Flern => Fotografieren => For Beginners: Wie verwende ich die Blende meiner Kamera.

Hallo Leute,

heute kommen wir zu einer weiteren Ausgabe meiner “For Beginners” Serie

Ich möchte euch heute erklären, wie ihr die Blende eurer Kamera richtig einsetzt, und wie ihr welches Ergebnis erzielt.

Blendenbezeichungen

Je nach Objektiv reichen die Blendenwerte von 1.2 bis 32. Je weiter die Blende geöffnet wird, umso kleiner ist die Zahl. 1.2 ist der Wert für eine sehr Offene Blende. Je weiter die Blende jetzt geschlossen wird, also je kleiner die Blende wird, umso größer wird der Blendenwert. Das ist am Anfang etwas verwirrend, aber ihr werdet euch bestimmt schnell in dem System zurecht finden.
Um es nochmal genauer zu verdeutlichen habe ich hier ein Beispiel für eine Offene Blende (f/1.8)und für eine sehr geschlossene Blende in diesem Fall f/22.

Canon 50 mm Blende 1.8 f1.8
Blende F/1.8

Canon 50 mm Blende 22 f22
Blende f/22

Was kann ich durch verändern der Blende bewirken?

Mit der Blende lassen sich die Helligkeit und die Schärfentiefe eures Bildes steuern. Je weiter ihr die Blende öffnet, umso mehr Licht fällt durch das Objektiv in eure Kamera und auf den Bildsensor. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bei geschlossener Blende weniger Licht auf euren Bildsensor fällt.

Genauso verhält es sich mit der Schärfentiefe. Diese wird größer, je weiter ihr die Blende schließt. Genaueres zur Schärfentiefe findet ihr in meinem Blogbeitrag über die Schärfeebene.

Die Zeitautomatik oder Blendenvorwahl

Zeitausmatik Blendenvowahl moduswahlrad canon 5d mark 2
Wenn ihr etwas mit der Blende spielen woll, ohne euch gleich noch Gedanken um Belichtungseinstellungen zu machen, verwendet ihr am besten den Zeitautomatikmodus eurer Kamera. Bei den Canon Kameras ist dieser mit Av beschriftet bei anderen Herstellern heißt der Modus ähnlich.

In diesem Modus könnt ihr eure Blende vorwählen und eure Kamera berechnet euch die passende Belichtungszeit.

Tipp für den Anfang

Ich möchte euch eine Enttäuschung am Anfang ersparen und habe daher einen Tipp für euch. Übertreibt es nicht gleich mit einer zu offenen Blende. Gerade bei bewegten Objekten ist es sehr schwer hier die Schärfeebene richtig zu positionieren, da sie nur wenige Zentimeter groß ist. Versucht zu Anfang am Besten eine Blende 2.2, 2.5 oder 2.8. Die Unschärfe im Hintergrund ist immer noch ausreichend und der Schärfebereich ist einfacher zu setzen.

Viel Spaß beim Umsetzen und bis zum nächsten mal.

Gruß

Matthias

Matthias Butz

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.

Alle Beiträge anzeigen

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.