Lernen durch defekte Kamera

Hallo Zusammen,

heute gibts mal ne geile Story die mir passiert ist und die ich mal unbedingt los werden muss.

Meine Kamera ist Kaputt…

OMG Hilfe!

Wie alles begann

Alles begann im Dezember. Ich bin gerade Umgezogen und hatte in diesem Umzugsstress noch ein Auftragsshooting. Perfektes Timing eben.

Bei den Vorbereitungen zum Shooting ist es passiert. Ich bin beim über Umzugskartongs steigend mit Kamera die Treppe runter gesegelt.

Auf den ersten Blick war nichts Kauputt, also bin ich los um den Kunden zu treffen.

Beim Shooting

Das Shooting war Outdoor und ich hab angefangen im Av Modus (also Blendenvorwahl) zu fotografieren.

Irgendwie wollte es nicht so ganz alle Bilder waren total überbelichtet.

Ich hab es erstmal gar nicht auf den Sturz geschoben sondern eher auf einen Messfehler wegen der weißen reflektierender Kleidung, die das Model an hatte. Nachdem ich eine gefühlte Ewigkeit versucht habe das ganze mit der Belichtungskorrektur aus zu gleichen, war es mir irgendwann zu blöd.

Also auf Manuell gestellt und ohne Probleme fotografiert.

Nach dem Shooting

Klar war am Anfang viel Ausschuss dabei aber der Kunde war dennoch zufrieden, da ich den Belichtungsfehler ja schnell genug korrigiert habe.

Ich wollte es jedoch genauer Wissen und hab meine MarkII mal unter die Lupe genommen.

Es hat sich gezeigt, dass der Belichtungssensor im Okular wohl durch den Sturz beschädigt wurde.

Die Kamera kann problemlos fotografieren, aber muss die Belichtung manuell vorgegeben bekommen.

Back to Old School. Das Fotografieren wird anspruchsvoller.

Fotografieren mit defekter Kamera

So komisch es klingt, ich hätte die Kamera reparieren lassen können ich wollte aber nicht.

Klar wird es irgendwann einmal dazu kommen aber der Lerneffekt den ich dadurch hatte war einfach so enorm.

Es ist einfach im Automatischen Modus zu fotografieren. (Auch Blenden und Zeitvorwahl ist in gewisser weise Automatisch) Aber zu lernen wie sich Blende, Belichtungszeit und ISO zueinander verhalten ohne es jedes mal vor gerechnet zu bekommen ist einfach genial.

Fazit

Was ich mit diesem Beitrag sagen will ist nicht, das ihr alle eure Kamera die Treppe runter schmeißen sollt. Um meine Kunden mal bei dieser Gelegenheit zu beruhigen. Ich habe natürlich noch Ausweichkameras, die 100% funktionieren 🙂

Ich will euch dazu bewegen, den Automatikmodus mal weg zu lassen und die volle Kontrolle über eure Kamera und Bilder zu bekommen. Mich hat das sehr viel weiter gebracht.

So Leute…

Jetzt wo ihr meine Erfahrung kennt interessiert mich eure.

Wer von euch hat schon mal manuell fotografiert und was sind eure Erfahrungen?

Schreibt es in die Kommentare und bis zum nächsten Mal…

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.