Lightroom Mobile – Mein erster Eindruck

Wie vielleicht einige von euch über die tägliche Reizüberflutung an News Posts mitbekommen haben es gibt jetzt Lightroom auch für das iPad.

Ich dachte mir erst es wäre wie Photoshop auf dem iPad. Eine Software, die sich eher zum Spielen eignet und das Arbeiten an den reduzierten JPEGs eher zur Qual macht.

Das macht man dann doch lieber gemütlich am Rechner oder? NEIN!

Lightroom Mobile ist da anders und ist tatsächlich eine Bereicherung in meinem Fotoworkflow.

die Einrichtung

Lightroom Mobile ist recht schnell eingerichtet. Auf dem Rechner wird eine Sammlung erstellt und diese für die Synchronisation mit der Cloud markiert.

Nach der Synchronisation nur noch in der App auf dem Rechner anmelden und der Rest läuft von alleine.

Lightroom verwendet hierfür die Smartpreviews die mit Version 5 eingeführt wurden. Das bedeutet es wird eine verkleinerte Datei des eigentlichen Bildes erstellt, welches einen ähnlichen Dynamikumfang haben soll wie das eigentliche RAW.

Es werden also nur verkleinerte Bilder in die Cloud synchronisiert. Um sowohl die Datenleitung als auch das iPad nicht mit unnötigen 20 Megapixeln oder mehr zu belasten.

Was Lightroom Mobile kann

Bilder sortieren und auswählen

Die Funktion die sich für mich bisher am nützlichsten erwiesen hat war die Möglichkeit Bilder zu sortieren und auszuwählen. Ein kleiner Nachteil ist hier jedoch, dass ich auf dem Rechner gewohnt war mit Farben zu arbeiten und das kann Lightroom Mobile leider nicht.

Das Ablehnen und Auswählen funktioniert jedoch super und für die erste grobe Auswahl der Bilder ist das mehr als ausreichend.

lightroom-mobile-bilder-auswaehlen

Bilder bearbeiten auf dem iPad

Der Teil der mir eher weniger gefällt.

Erinnert mich von der Geschwindigkeit her eher an mein letztes MacBook ohne SSD. Die Ladezeiten sind als Notlösung oder für 1-2 Bilder akzeptabel, aber nicht für komplette Shootings oder gar Hochzeiten.

Zu den Bearbeitungsreglern gehören alle Regler aus den Grundeinstellungen in Lightroom

  • Weißabgleich
  • Belichtung
  • Kontrast
  • Tiefen
  • Lichter
  • Schwarz
  • Weiß
  • Klarheit
  • Dynamik
  • Sättigung

lightroom-mobile-bilder-bearbeiten-ipad

Filter

Wem das zu wenig ist, der kann sich in den zig Filtern austoben die noch zur Verfügung stehen.

Hier fehlt leider jegliche Einstellungsmöglichkeit. Es geht nur Filter an oder aus.

lightroom-mobile-screenshot-filter

Was ich an Lightroom Mobile vermisse

Die Software ist je vor kurzem erst erschienen und es klar das es hier noch einiges an Potenzial gibt. Trotzdem gibt es einige Sachen die ich vermisst habe und die ich mir in Zukunft wünschen würde.

Tethered Shooting

Egal ob mit oder ohne Rechner das kann Lightroom noch nicht. Es wäre jedoch cool die Bilder beim Shooting direkt aufs Tablet zu synchronisieren und bewerten zu können. Vielleicht mit dem Model oder Kunden schon einmal eine Vorauswahl treffen zu können.

Bearbeitung

Die Bildbearbeitung geht trotz der recht eingeschränkten Funktionen eher schleppend. Bis ein Bild zur Bearbeitung gelanden ist dauert es manchmal 10 Sekunden. Das klingt jetzt nicht viel (auf manche Photoshop Dateien muss ich auf dem Rechner sogar deutlich länger warten) wenn man jedoch wie man es vom Rechner gewohnt ist in ein, zwei Minuten nur kurz die Belichtung etwas anpassen will ist das bei 20 Bilder hintereinander sehr nervig.

Hier ist noch potenzial nach oben.

Fazit

Ich bin ein grosser Freund der mobilen Spielereien und kann Lightoom Mobile viel abgewinnen. Es eignet sich perfekt zum sichten und sortieren von Bildern.

Auch das präsentieren von Bildern geht deutlich einfacher. Ich muss nicht ewig Sammlung exportieren und dann über iTunes Synchronisieren. Ich kann das Bild einfach über die Cloud synchronisieren und habe es direkt auf dem iPad.

Die Bearbeitung ist zwar cool gemacht, man verliert aufgrund der mäßigen Geschwindigkeit und der gelegentlichen Abstürze beim Zuschneiden doch recht schnell die Lust. Klar ist der Funktionsumfang eingeschränkt, da auf den Tablets nicht alles zumutbar ist, aber ich denke hier kann man noch mehr rausholen.

Also eine super Idee, die jedoch noch Verbesserungspotenzial hat. Da die Software jedoch gerade erst raus gekommen ist kann man ja noch hoffen 🙂

Die Zukunft von Lightroom Mobile

Das hier ist als kleiner Nachtrag gedacht, da ich die Infos erst hatte als der Rest schon geschrieben war…

Die Lightroom Mobile Engine unterstützt bereits alle Funktionen die auch auf dem Rechner verfügbar sind. Das heisst alle Anpassungen die am Rechner vorgenommen werden, können auch von dem iPad dargestellt werden. Das iPad arbeitet hier genau wie Lightroom selbst. Die Änderungen des Bildes werden beim öffnen auf das Bild angewandt. Die Berechnung findet hier direkt auf dem Tablet statt.

Von Sven Doelle habe ich erfahren, dass auch die Bewertung der Bilder verbessert werden soll und Lightroom Mobile in der ersten Version absichtlich recht klein und übersichtlich gehalten wurde.

Was sagt ihr?

habt ihr schon Erfahrung mit Lightroom Mobile oder der Cloud gemacht?

Lasst es mich wissen und hinterlasst einen Kommentar 🙂

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.