Flern => Fotoequipment => Festbrennweite oder Zoomobjektiv?

Hallo Zusammen,

da ich oft die Frage bekomme, was jetzt eigentlich besser ist, möchte ich euch den Unterschied zwischen Festbrennweiten und Zoomobjektiven erklären.

Wirklich besser ist keines von Beiden es kommt darauf an, was man fotografieren möchte.

Zoomobjektiv

zoom-lens-zoomobjektiv

Ein Zoomobjektiv erleichtert dem Fotografen das Leben enorm. Wir können uns Objekte problemlos heranzoomen ohne uns dabei zu bewegen. Dieser Zoommechanismus braucht natürlich Platz. Die Linsen im Objektiv müssen sich bewegen können und das geht meist auf Kosten der Objektivleistung.

Nachteile des Zoomobjektivs

Durch den Zoommechanismus fehlt es dem Objektiv an anderes Stellen. Die meisten Zoomobjektive sind in der Blende stark eingeschränkt. Das ist natürlich logisch. Den Platz den der Zoom im Objektiv einnimmt geht auf Kosten der anderen Elemente. In der günstigen Preisklasse haben die Objektive eine maximale Offenblende von 3.5 – 6.3. Das hängt ganz vom Objektiv und der Zoomstufe ab.

Vorteil des Zoomobjektivs

Klar ist der Vorteil Nummer eins natürlich das Zoomen. Man muss nicht das Objektiv wechseln wenn man eine andere Brennweite möchte. Das kann jedoch auch schnell zum Nachteil werden. Ich habe durch Festbrennweiten mehr gelernt als ich je durch ein Zoomobjektiv hätte lernen können. Man denkt hier deutlich mehr über den Standpunkt und die Perspektive nach und zoomt sich sein Motiv nicht einfach nur heran.

Festbrennweiten

Canon 85mm 1.8 festbrennweite

Eine Festbrennweite ist ein Objektiv ohne Zoomfunktion. Ich kann die Brennweite der Linse nicht verändern und muss gezwungenermaßen laufen um näher an mein Motiv zu kommen.

Vorteile der Festbrennweite

Durch den nicht vorhandenen Zoom sparen wir natürlich Platz. Dieser Platz kann für eine große Offenblende genutzt werden oder aber auch um ein Objektiv kleiner und handlicher zu gestalten. Festbrennweiten bieten auch in einem unteren Preissegment bereits Offenblenden von 1.8.

Nachteile der Festbrennweite

Der Fotograf muss denken & sich bewegen. Er hat keine Möglichkeit zu zoomen sondern kann den Bildausschnitt nur verändern indem er sich bewegt (Turnschuhzoom).

Ich sehe das selbst nicht wirklich als Nachteil. Es hat meine Kreativität enorm gefördert und mein Denken in der Fotografie grundlegend verändert.

Fazit

Meine Empfehlung: Legt euch eine Festbrennweite zu und zwingt euch nur mit dieser für eine bestimmte Zeit zu fotografieren. Es wird bei euch eine ganz neue Sicht der Dinge einstellen. Ihr werdet wissen, wann ihr eine Festbrennweite braucht und wann nicht. Ihr werdet anders denken und euren Standpunkt und die Perspektive auf die Festbrennweite anpassen. Ihr lernt fotografieren auf eine ganz andere Art und Weise und zoomt euch das Motiv nicht einfach nur faul heran.

 

Matthias Butz

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.

Alle Beiträge anzeigen

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.