Wie wichtig ist es absolut knackscharfe Bilder zu machen?

Nach einem Fotoshooting gehen die meisten Fotografen durch ihre Bilder und machen eine Auswahl der besten. Doch viel zu oft fallen einfach geniale Bilder durch die Auswahl.

Doch wann ist ein Bild unbrauchbar?

Ich denke jeder Fotograf wird mir zustimmen, dass es nichts Ungewöhnliches ist, wenn bei einem Shooting auch mal ein paar unscharfe Bilder entstehen. Das passiert JEDEM; auch mir selbst.
In meiner eigenen Laufbahn als Fotograf habe ich schon haufenweise unscharfe Bilder produziert. Doch gibt es einen Punk, an dem Ausdruck, Licht und das Wirken des Bildes wichtiger sind als die Schärfe?

IMG_6288
Ich habe hier einmal ein Beispielbild für euch das ich auf einer Hochzeit gemacht habe. In diesem Bild ist absolut keine Schärfe doch alle anderen Faktoren stimmen einfach.
Doch mal abgesehen von diesem Extrembeispiel. Wenn man mit einer kleinen Blende fotografiert, kommt es manchmal auf Millimeter an. Im folgenden Beispiel habe ich mit Blende 1,8 fotografiert und leider nur ein Auge scharf getroffen.

Portraitfotografie-natural-light-Knighthouse-Fotografie-Model-Anna-Rittershausen-zoomLeider stellt man diesen Fehler nicht während des Shootings, sondern in der Bildbearbeitung fest. Hier muss man sich dann selbst die Frage stellen.

Lohnt es sich weiter zu machen? Werden andere es bemerken, dass der Autofokus etwa verrutscht ist oder mach genau dieser Fehler das Bild erst besonders?
Wie ist eure Meinung?

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.