Was ist eine High-Key-Aufnahme?

Hallo Zusammen,

heute geht es um einen technisch-gestalterischen Stil, den ihr super bei euren Fotos nutzen könnt. In diesem Beitrag behandeln wir das High-Key, demnächst erschein hier auch ein Beitrag zum Low-Key.

Was ist ein Highkey?

Ein Highkey beschreibt ein Bild, welches sehr viele helle Bildbereiche, meist wenig Kontrast und ein sehr weiches Licht enthält. Ausschlaggebend sind jedoch eher die hellen Farben.

Es reicht beim fotografieren jedoch nicht einfach nur aus das Bild etwas überzubelichten, es muss schon etwas kreativer sein.

In meinem Beispiel ist es ein blondes Model in einem Milchbad. Das Bild enthält also nur helle Farben. Die weiße Milch; die blonden Haare; eine helle Haut.

Ziel des Highkey ist es also helle Farben in einem Bild zu kombinieren.

Meine Tipps für ein gelungenes High-Key-Bild

Ein heller gleichmäßiger Hintergrund

Es muss nicht gerade ein Milchbad und auch kein Studiohintergrund sein. Je nach dem, was ihr fotografieren möchtet, reicht hier auch eine weiße Wand, die einfach mit einer geringen Blende unscharf gemacht wird.

Nicht immer Schwarz-Weiß

Es gibt auch farbige Highkeys. Nur weil es jeder ohne Farba macht, hat das noch lange nichts zu heißen.

blumen-highkey-fotografieren-lernen-tutorial

Einein ticken zu hell

Bei vielen Highkey Motiven passt es super, wenn man das Bild etwas überbelichtet. Doch Achtung!: Nicht übertreiben. Wir wollen das Bild nur etwas aufhellen und nicht Überbelichten.

schreibtisch-highkey-fotografieren-lernen-tutorial

 

Probiert es aus!

Un postet doch eure Bilder hier in die Kommentare. Ich bin gespannt auf eure Ergebnisse.

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.