Langzeitbelichtung bei Tag

Hallo Zusammen,

heute habe ich einen richtig coolen Tipp für euch. Es geht um die Langzeitbelichtung bei Tag. Doch nicht nur mit teuren Filtern, sondern einfach mit der Software, die ihr schon habt. PHOTOSHOP 

Videotutorial

Fotografischer Part

Der ist relativ einfach. Wie bei einer normalen Langzeitbelichtung stellt ihr die Kamera auf ein Stativ müsst jetzt jedoch nicht lange Belichten, sondern einfach eine Serienaufnahme machen. 20-30 Bilder ohne die Kamera zu bewegen.

Photoshop

Dateien in Stapel laden

In Photoshop laden wir die Bilder erst einmal alle in eine Datei. Das geht recht einfach mit der Funktion “Dateien in Stapel laden”

Datei -> Scripten -> Dateien in Stapel laden… 

 

Smartobjekt

Jetzt wählen wir alle Bilder aus und klicken auf Ebene -> Smartobjekte -> In Smartobjekt konvertieren.

Easy, auch wenn Photoshop hier wieder etwas rechnen muss. Einfach Geduld haben, dass kann etwas dauern.

 

Der Stapelmodus

Jetzt können wir mit Ebene -> Smartobjekte -> Stapelmodus den Stapelmodus auf Media setzen. Photoshop verrechnet jetzt die die Bewegungen im Bild so, dass sie aussehen wie eine Langzeitbelichtung. Je mehr Bilder wir hier haben umso mehr Bewegungsunschärfe haben wir auch im Bild.

 

 

Eure Bilder

Probiert diese Technik einmal aus und zeigt mir eure Ergebnisse. Einfach in dem Kommentaren verlinken ich freu mich drauf 😉

Bis dahin Matthias

 

 

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.