Mit dem Smartphone fotografieren

Hallo Leute,

heute geht es um ein paar Tipps für bessere Bilder mit dem Smartphone. Hier gibt es ein paar Sachen, die man beachten sollte und Fehler, die man vermeiden kann.

Ab geht´s

Videotutorial: Fotografieren mit dem Smartphone

Tipp 1: Schneiden nicht Zoomen

Der Zoom der aktuellen Smartphones ist rein digital. Bedeutet, wenn ihr vor dem Fotografieren in das Bild hineinzoomt verliert ihr Auflösung und könnt diesen Ausschnitt im nachhinein nicht mehr ändern.

Behandelt euer Smartphone wie eine Kamera mit Festbrennweite. Verändert diesen Zoom nicht und schneidet das Bild im nachhinein zu, falls ihr den Bildausschnitt ändern möchtet. Natürlich kann man an ein Motiv auch einfach näher herangehen ; )

Tipp 2: KEIN BLITZ!!!

Ich sehe so viele Menschen, die alles mit Blitz fotografieren. Die Landschaft bei Nacht; den Sonnenuntergang. Warum? Weil Sie es nicht besser wissen.

Dieser Tipp ist wirklich bahnbrechend. MACHT DEN BLITZ AUS.

Der Blitz von eurem Handy hat vielleicht eine Reichweite von 2 max. 3 Metern. Das reicht um ein paar Freunde auf einer Party zu fotografieren doch Landschaften? Keine Chance. Auch bei Menschen sieht ein Blitz nicht immer gut aus. Erst recht weil die kleinen Blitze aufgrund ihrer größe kein sonderlich schönes Licht machen. Mein Tipp an die Smartphonefotografen lautet also: lasst den Blitz aus, so lange es geht und aktiviert ihn erst wenn ihr es müsst.

Vergleich mit und ohne Blitz

Der einzige Unterschied zwischen den beiden Bildern ist der Blitz. Gleiches Handy und gleiche Uhrzeit. Beide sind natürlich unbearbeitet, so wie sie aus dem Handy gekommen sind.

fotografieren-smartphone-mit-blitz-tutorial
iPhone Foto bei Nacht mit Blitz
fotografieren-smartphone-ohne-blitz-tutorial
Das gleiche Bild ohne Blitz

Tipp 3: Filtern oder Bearbeiten?

Na was denkt ihr? Bearbeiten natürlich 😉

Die Filter sind mittlerweile so ausgelutscht. Einfach nur noch Langweilig. Machen wir also mal was neues. Es gibt so viele Möglichkeiten die eigenen Bilder in wenigen Schritten auch auf dem Smartphone zu bearbeiten.

Ich verwende hierfür Apps wie Lightroom und Snapseed.

Beispielbild Lightroom

Nicht meine beste Arbeit 😉 zeigt jedoch ganz gut, was mit Lightroom möglich ist. Lightroom bietet auch auf dem Smartphone einige Funktionien, die man von der Desktopsoftware schon gewohnt ist. Mehr dazu findet ihr hier -> Lightroom Mobile – Auszug aus dem Lightroom Grundlagentraining

Tipp 4: Kein Fokus Effekt

fake-fokus-effekt-iphone-bildbearbeitungWer ihn verwenden möchte, bitteschön. Der Tipp ist eher eine persönliche Sache. Ich finde ihn einfach hässlich und er wird zu 99% falsch angewandt. Wir sind hier wieder an dem Punkt “Filter drüber fertig”. Bitte nicht auf jedes Bild diesen unrealistischen Effekt einfach drüber klatschen. Wenn dann mit bedacht einsetzen.

Tipp 5: Linse sauber halten

Eigentlich der wichtigste Tipp.

Das Handy fliegt in der Hosentasche am besten noch mit 20 anderen sachen herum und zieht den dreck magisch an. Achtet darauf, dass eure Linse sauber bleibt und nicht verkrazt. Das sieht man nämlich auf den Bilder.

Hier hilft eine Hülle, sie ist jedoch nicht das Allheilmittel.

Es kommt noch mehr

Diese Tipps gibt es in Serie. Es werden noch weiter tolle Tipps zum fotografieren mit dem Smartphone kommen. Die Kameras in euren Handys sind, trotz ihrer Einschränkungen, extrem vielseitig. Ich will euch zeigen, dass man auch mit dem Handy coole Bilder machen kann. Man muss nur Kreativ sein.

 

 

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Ein Kommentar für “Mit dem Smartphone fotografieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.