MEINE TOP TIPPS FÜR BESSERE PORTRAITS III

3 Ebenen

Normalerweise hat man bei einem Bild einen Vorder- und einen Hintergrund, doch wir können durch eine dritte Ebene das Bild deutlich interessanter Gestalten.

fruehling-fotoshooting-fotograf-mannheim-fotoshooting

 

Diese dritte Ebene bekommen wir durch einen Vordergrund, also eine Ebene vor dem Model. Einfach ein Objekt direkt vor der Kameralinse platzieren (wie beispielsweise in dem folgenden Bild). Nur darauf achten, dass nicht das Gesicht verdeckt wird und das sich das Objekt sehr nahe am Objektiv befindet um auch wirklich unscharf zu sein.

fotoshooting-ludwigshafen-fotograf-mannheim-1

Natürliche Bewegung

Mal was anderes probieren? Nicht nur diese Seifen Portraits? Dann macht doch mal Bilder aus der Bewegung heraus. Lasst eure Model ein kurzes Stück laufen. Drehen, Haare im Wind oder einfach eine Unterhaltung. Klar ist das anspruchsvoller zu fotografieren, doch das Ergebnis wird erheblich verändern.

Sauberer Hintergrund

Keine Sorge 😉 Es geht immer noch ums fotografieren und Ihr müsst nicht den Wischmob rausholen. In diesem Tipp sollt ihr den Hintergrund sauber halten. Das bedeutet, störende Elemente aus dem Bild zu entfernen. Das können farbige Objekte im Hintergrund sein oder auch Linien die quer durch das Bild gehen und von eurem Hauptmotiv, von eurem Model, ablenken.

Wind

Wir hatten es ja vorhin schon bei der natürlichen Bewegung. Wind wirkt sich ähnlich auf das Bild aus. Er sorgt für eine Natürlichkeit und Lebendigkeit im Bild. Achtet nur darauf, dass die Haare nicht zu stark fliegen…

Wenn Ihr gerade keinen Wind habt könnt ihr auch mit einem Handventilator benutzen. Die sind nicht teuer und wirken Wunder.

mit-wind-fotografieren-lernen-tutorial

Das Model mach den Unterschied

Ja das klingt jetzt etwas falsch. Klar macht das Model den Unterschied. Doch nicht so wie Ihr denkt. Mir geht es nicht um gut aussehen oder nicht. Es geht um etwas viel wertvolleres. Ausdruck! Posing! Das gewisse etwas.

Ein Mensch kann noch so schön sein, wenn er einfach keinen Ausdruck im Gesicht hat, oder nicht Posingsicher fehlt das dem Bild komplett. Es ist schwierig so etwas zu lernen und nicht jeder kann es. Man kann als Fotograf hier einiges korrigieren sowohl als Unterstung des Posings am Set, als auch in Photoshop, doch wir haben allein im Gesicht bis zu 36 Muskeln. Das übersteigt die Posinganweisung des Fotografen etwas. Hier kommt das Model ins Spiel. Das ist seine (oder Ihre) Aufgabe. Dafür üben viele Modelle vorm Spiegel, dafür hat man eine entsprechende Erfahrung von unzähligen Shootings.

Das ist das was den Unterschied macht.

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.