Kamera im Studio einstellen

Hallo Zusammen,

willkommen zu einer weiteren Folge zur Studiofotografie.

Heute geht es um die Einstellung der Kamera und der Blitze im Studio. Ich nehme euch mit in mein Studio und zeige euch alles direkt.

Videotutorial

Blitzleistung

Fangen wir zuerst einmal mit den Blitzen an. Blitze haben eine Leistungsangabe in Bruchteilen. Das bedeutet, dass der Blitz von der vollen Leistung heruntergeregelt wird.

1/2 ist die halbe Leistung; 1/4 ist ein viertel der Leistung usw…

Jetzt ist allerdings nicht jeder Blitz gleich. Es gibt Blitze in unterschiedlichen Leistungen. 150 Watt, 300 Watt oder 600 Watt. Natürlich ist die hälfte von 600 Watt eine andere wie von 400 Watt. Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man einen Blitz einstellt. Deshalb ist es auch nicht immer gut einen Blitz mit viel Leistung zu haben, denn einen Blitz mit weniger Leistung kann man die Leistung deutlich weiter nach unten regeln.

Kameraeinstellung

Die Kamera muss sich definitiv im manuellen Modus befinden, denn eine Automatik würde die aufgestellten Studioblitze komplett ignorieren und das Bild gnadenlos überbelichten. Deshalb müssen wir die Kamera manuell einstellen. Doch wie geht das?

Ich beginne immer mit einer Einstellung. Einer geschlossenen Blende (zwischen 8 und 11), einer Belichtungszeit von 1/160 und ISO 100. Das ist immer abhängig davon, wie stark eure Blitze sind. Mit der Zeit werdet ihr hier aber immer Treffsicherer. Jetzt auf den Auslöser drücken und einfach “testen” ob die Belichtungseinstellung funktioniert oder nicht. Dann könnt ihr entsprechend korrigieren und mit einem der Kamerawerte gegenregeln.

Ich verwende die Kameraeinstellung meist um die allgemeine Helligkeit des Bildes zu verändern. Wenn ich mit mehreren Blitzen fotografiere und das Bild unausgeglichen ist reguliere ich die Leistung der Blitze.

Das wars für heute; Cool das du wieder dabei warst. Wenn du die drei anderen Tutorials zur Studiofotografie sehen möchtest, klicke einfach auf den entsprechenden Link.

Teil 1: STUDIOAUSRÜSTUNG

Teil 2: LICHTFORMER UND LICHTARTEN

Teil 3: LICHTSETUP & HINTERGRUND

Gerne kannst du auch deine Meinung in die Kommentare schreiben und mir sagen, wie du deine Kamera im Studio einstellst.

Es gefällt dir? Hilf uns und Teile es mit deinen Freunden!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Beitrag wurde von Matthias Butz geschrieben

Mein Name ist Matthias Butz und ich bin Fotograf und Digital Artist im Raum Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg. Ok, eigentlich bin ich gar kein Fotograf, zumindest kein gelernter. Ich komme aus der IT, wo ich viele Jahre tätig war. Die Fotografie war jedoch schon immer mein Hobby, meine Leidenschaft und so kam es, dass ich eines Tages das Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich bin der Meinung, dass man diese Leidenschaft durch nichts ersetzen kann. Ich liebe, was ich mache und habe Spaß dabei! Wenn man Spaß an etwas hat, ist man deutlich motivierter und kniet sich mehr rein als andere, um Schritt für Schritt besser zu werden. Ich möchte weg von engstirnigen Denken und probiere immer wieder neue Sachen aus um meinen Horizont zu erweitern. Das ist auch der Grund, warum ich die Dinge deutlich lockerer sehe als andere. Ich lasse mich auf mein Team und die Personen mit denen ich Arbeite ein um bessere Ergebnisse zu bekommen.