Das Smartphone als Kamera

smartphone-kamera-kaufbaratung-kamera-fotografie-grundlangen-fotografieren-lernen

Das Smartphone bietet eine Kamera, die sich einer gigantischen Beliebtheit erfreut. Die Smartphone-Fotografie ist die wohl verbreitetste und wir schauen uns diese Kamera heute mal genauer an.

Vorteile der Smartphone Kamera

Die beste Kamera ist die, die du dabei hast

smartphone-fotografie-fotografieren-mit-dem-iphone-grundlagen-tutorial-3

Diesen Spruch hast du bestimmt schon öfters gehört. Er stimmt zu 100%. Was bringt dir die teuerste Kamera, wenn du sie nicht dabei hast. Das Smartphone ist klein und kompakt und einfach überall mit dabei. Schau dir mal an wie viele Leute mit dem Smartphone fotografieren und damit auch geniale Bilder erstellen. Vielleicht nicht, weil es eine besonders gute Kamera ist, doch im Vergleich, zu dem was Kameras vor einigen Jahren produzierten und dem, was hier heute aus einem Handy bekommen, liegen Welten. Doch diese Kamera hast du immer dabei und sie kann aus fast allen Situationen ein geniales Bild machen. Es hat einen Grund warum die meisten Bilder von Smartphone kommen.

Bildqualität mit AI und vielem mehr

Auch wenn du noch gar nichts über die technische Fotografie weißt und die Einstellungsmöglichkeiten vollkommen Fremd sind, kannst du mit einem Smartphone ein gutes Bild machen. Für alle, die einen Einsteig in die Fotografie suchen bietet die Smartphone-Fotografie mit ihren ganzen technischen Möglichkeiten eine gute Alternative. Die technischen Limits, die durch die kleine Bauweise nun mal entstehen, gleichen die Hersteller heutzutage mit einer extrem ausgeklügelten Software und automatischen Bildbearbeitung, sowie verschiedener HDR Techniken aus. Smartphones sind tragbare Computer, die diese Rechenleistung einsetzen können, um live das zu tun, was sonst ein Fotograf manuell machen würde, und zwar vollautomatisch. Nicht zu vergessen die Zoom- und Low-Light Fähigkeit aktueller Modelle.

Bildbearbeitung auf dem Smartphone/Tablet

smartphone-fotografie-fotografieren-mit-dem-iphone-grundlagen-tutorial-2

Wusstest du, dass du deine Bilder direkt auf dem Smartphone bearbeiten kannst? Nicht einfach nur mit einem Instagram Filter, sondern mit einem vollwertigen Bildbearbeitungsprogramm. Ich sagte ja bereits, dass diese Geräte kleine Computer sind. Ein Computer kann auch Bilder bearbeiten, also auch dein Smartphone.

Direkt auf die sozialen Medien

Fotografieren, Bearbeiten und Posten. Alles von einem Gerät? Das sollte kein Geheimnis sein. Schließlich machen es hunderte Leute jeden Tag. Doch man sollte bedenken, wie professionell man diesen Prozess gestalten kann. In deinem Smartphone steckt deutlich mehr als ein einfacher Snapchat-Filter. Du musst es nur selbst umsetzen.

Nachteile der Smartphone Fotografie

Automatische Einstellung

Smartphones erkennen unsere Szenerie immer besser und können so die Bilder korrekt belichten und „erkennen“ was wir fotografieren wollen. Wir können bei einigen Modellen hierauf sogar Einfluss nehmen, doch was, wenn die Automatik nicht funktioniert?

Es ist nicht wie bei einer DSLR, bei der wir einfach die 100%tige manuelle Kontrolle übernehmen könnten. Zum Teil ja doch lange nicht so schnell und intuitiv wie bei einer großen Kamera.

Das Smartphone ist ein Allrounder. Es kann zwar alles fotografieren, doch stößt gerade in anspruchsvolleren Situationen schnell an seine grenzen.

Kleine Bildsensoren

Was erst als Vorteil gesehen wird, da es natürlich die einzige Möglichkeit ist um in so ein kleines Gerät zu passen entpuppt sich in der Smartphone-Fotografie schnell als Nachteil. Die Sensoren sind sehr klein und obwohl die Geräte dafür gebaut wurden und damit recht gut umgehen können bleibt es ein kleiner Sensor. Man ist im ersten Moment beeindruckt von den Fotos, da sie auf einem Smartphone Display oft super aussehen. Schau man sie sich auf einem größeren Monitor an oder zoomt einmal herein, verlieren die Bilder sehr schnell an Qualität. Die Tiefe und Auflösung fehlt hier einfach.

Handhabung

Dieser Punkt steht zwar in den Nachteilen, ist allerdings beides. Vor- und Nachteil. Will man mit der Kamera ein Einfachs Foto machen ist die Bedienung extrem einfach. Auf das tippen, was scharf werden soll und dann auf den Auslöser. Cool, oder? Nun ja, wer sich etwas mit der Fotografie beschäftigt stellt fest, dass man sich schnell auch mal mit einer manuellen Einstellung beschäftigen möchte. Das ist zwar bei Smartphone durch verschiedene Apps wie Lightroom Mobile möglich, doch ist es auf dem Display oft schwer alles im Blick zu halten und dann noch schnell eine Einstellung zu ändern ist nicht so einfach bei den kleinen Icons.

Es kommt also darauf an, wie man fotografiert 😉

Fixe Brennweite

Das ist jetzt ein Punkt, der nicht auf jedes Smartphone zutrifft. Doch viele haben eine fixe Brennweite und es ist so schwierig alles zu fotografieren. Es geht mir jetzt nicht darum, dass man nicht zoomen kann, das ist sogar ein sehr guter Tipp, wenn man mit der Fotografie anfängt. Du solltest dir am Anfang nicht alles zurecht Zoomen. Irgendwann möchte man jedoch einmal die Brennweite verändern und das funktioniert hier einfach nicht.

Zumindest so, wie das von einigen Herstellern vorgesehen ist. Natürlich gibt es Smartphone mit mehreren verbauten Objektiven bzw. auch die Möglichkeit verschwinde Objektive auf dem Smartphone zu verwenden. Das Ganze hat vor und Nachteile, nichtsdestotrotz ist man oft eingeschränkt und kann die Brennweite nur schwierig verändern.

Speicher und Akku

Das Smartphone kann zwar fast alles, wird jedoch auch für fast alles verwendet. Wir verwenden das Smartphone nicht nur zum Fotografieren, sondern auch für Chatten, zum Surfen und für die sozialen Medien. Diese ganzen Tätigkeiten haben natürlich Einfluss auf Speicher und Akku. Es handelt sich nicht um eine dedizierte Kamera, die man zum Fotografieren anschaltet und dann wieder ausschalten kann. Es ist immer aktiv und dadurch was Speicher und Akkuleistung angeht nicht ganz so gut dabei, wie eigentliche Kameras.

Für wen ist die Smartphone Fotografie?

Das klingt jetzt so, als würde man sich ein Smartphone erst noch kaufen. Jeder hat doch eines und das ist auch der Vorteil. Du brauchst dir nichts mehr zu kaufen, sondern kannst direkt loslegen mit dem, was du hast. Für den Einsteig in die Fotografie eignet sich das sehr gut und man kann in der Smartphone-Fotografie wunderschöne Bilder machen, ohne sich mit den technischen Details auszukennen. Es sorgt dafür, dass man sich auf andere Bereiche der Fotografie, wie die Bildgestaltung zu Beispiel konzentriert und weniger auf die Technik achtet.

Wenn du also eine Kamera suchst, die man einfach und überall verwenden kann bist du mit einem Smartphone schon mal gut ausgestattet, auch wenn du durch die kompakte Bauweise vielleicht auch an deine Grenze stoßen wirst.

Beitragstags

0 Kommentare zu "Das Smartphone als Kamera"

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.