Teilen:

Lightroom vs Luminar

Hallo Zusammen,

willkommen zu unserem heutigen Tutorial zur Bildbearbeitung mit Lightroom und Luminar.

Ich wurde von Skylum kontaktiert mit der Frage, ob ich ihr Programm einmal testen könnte und mit Lightroom vergleichen.

Was dabei raus gekommen ist, dass erfahrt ihr im heutige Video.

Der Preis

Der Preis ist für viele wohl sehr ausschlaggebend, deshalb möchte ich genau hiermit anfangen. Der Preis von Luminar ist im vergleich zu Lightroom deutlich geringen. Das liegt aber nur an der Nutzungsdauer. Seit dem Abomodel möchte Adobe für Lightroom Classic CC 12,89 im Monat. Was jetzt recht wenig klingt ist aufs Jahr gerechnet mit fast 150€ doch recht viel. Hier kann Luminar punkten mit einem Einmalzahlung von 59 € deutlich punkten. Denn weitere Updates sind ohne Aufpreis möglich. Klingt im ersten Moment schon mal nicht schlecht.

Bildmanagament

Aus meiner Sicht das Keyfeature von Lightroom. Das Bearbeiten, sortieren und Managen mehrere Bilder gleichzeitig. Hierfür ist Lightroom perfekt und ich habe noch keine Software gesehen, die das besser kann. Doch diese Funktion fehlt bei Luminar noch komplett. Zwar ist hier schon etwas angekündigt, ob das jedoch mit Lightroom mithalten kann wird sich erst zeigen. Ich halte euch natürlich auf dem laufenden.

Performance

Ist etwas, was mich bei Luminar extrem gestört hat. Ja Lightroom ist nicht gerade für seine Geschwindigkeit bekannt. Immer wieder beschweren sich Leute, dass es zu langsam ist, doch ganz ehrlich: Wenn es darum geht Bilder zu bearbeiten, habe ich keine Probleme. Egal auf welchem Gerät ich arbeite die Bearbeitungen sind direkt da. In voller Auflösung. Luminar schafft das jetzt nicht ganz. Ständig wird das Bild verarbeitet, ständig muss man darauf warten etwas zu retuschieren oder einen neuen Filter auszuwählen. Also ja Lightroom ist schneller als Luminar!

Ebenen oder Filter?

Das ist jetzt eher Gewohnheitssache, doch ich bin der Meinung, das es gerade für Leute die schon länger Bilder bearbeiten ein harter Umstieg wird. Denn Luminar arbeitet mit Ebenen und Filtern.

Bei Lightroom ist die Bildbearbeitung recht einfach. Alle Bearbeitungsschritte werden in einen Topf geworfen und auf das Bild angewandt. Ich kann im Nachhinein alles ändern und löschen wie es mir beliebt.

Das Funktioniert bei Luminar nicht ganz so, denn es gibt Filter (vergleichbar mit den Reglern in Lightroom) und es gibt Werkzeuge die auf Ebenen angewandt werden. Bedeutet wenn ich nach einer Retusche in Luminar eine Bearbeitung verändern möchte geht das nicht. Warum? Weil die Retusche automatisch auf einer neuen Ebene ausgeführt wird, welche es unmöglich macht Bearbeitungen im Nachhinein zu verändern.

Klar ist das wieder Einstellungssache und man kann sich an jedes Problem neu gewöhnen doch ich fand es eher hinderlich. Entweder Ebenen oder Filter… beides macht es irgendwie zu aufwendig.

Filter

Etas was Luminar eher als besseren Instagram-Filter darstellt als als ernstzunehmendes Bildbearbeitungsprogramm. Versteht mich nicht falsch Ich finde beide Programme echt gut, doch genau dieser Punkt zeigt mal wieder warum es so wichtig ist keiner KI die Aufgabe der Bildbearbeitung zu überlassen. Denn gerade so Filter wie Accent AI, Polarisationsfilter oder High-Key überzeugen mich überhaupt nicht. Ein Highkey kann man nicht „bearbeiten“ so etwas wird fotografiert. Ein Polfilter ist etwas das man auf das Objektiv schraubt und nicht später mal schnell drüber legt. Gerade Anfängern vermittelt genau so etwas das Gefühl, das Fotografie und Bildbearbeitung mit einem schnellen Mausklick erledigt sind.

Fazit

Mit etwas Arbeit kann man sich problemlos auch in Luminar zurecht finden. Mit gefällt es, dass man die Oberfläche frei gestalten kann und zu diesem Preis ist es ein tolles Bildbearbeitungsprogramm. Doch mit Lightroom kann es noch nicht mithalten. Es fehlen einfach essentielle Funktionen, die auch eine „KI“ nicht ausgleichen kann. Doch jeder Workflow ist anders. Was haltet ihr von den beiden Programmen? Mit was arbeitest du? Luminar? oder Lightroom? Schreib es in die Kommentare und natürlich auch warum du welches Programm besser findest.

Ich freue mich darauf und bis zum nächsten Mal

Gruß

Matthais

Beitragstags

8 Kommentare zu "Lightroom vs Luminar"

  1. Die Bibliothek ist ja in Luminar 3 jetzt dabei

  2. Ab 18 Dezember "Bibliothek" in Luminar

    • Hierzu habe ich auch ein Video... 😊 Habe die Bibliothek schon getestet.
  3. Was dir nicht Gefiel unten die vorlagen Ansicht fand ich gar nicht übel weil man so gleich sieht welche man nutzen kann und gut auf dem Foto aussieht grad bei sw vorlagen eine tolle Sache würde ich gern bei lightroom auch so haben mehrere Fotos wo die vorlagen schon sichtbar sind klingt sehr gut und ist bestimmt sinnvoll da nicht jeder alles einstellen will sondern auch die vielen vorlagen nutzt und auch kauft... Aber ich gebe dir recht das warten auf das Ergebnis ist wirklich schlecht weil man regelt etwas am Regler und sieht nichts und ist eigentlich schon wieder weiter dann oh doch gut und naja das nervt das warten und ist wirklich schlecht geregelt bei dem Programm hatte ich auch bei dem komplett kostenlosen Programm darktable allerdings haben die auch echt geile sw vorlagen die mir gefallen es ist wirklich blöd wenn ein Kauf .Programm da so Sekunden arbeitet bei kostenlos sage ich mir okay es ist umsonst ich warte gern Da müssen die dran arbeiten dann ist es nicht schlecht aber so muss man es mögen

    • Finde das Video hilfreich und informativ doch es irritiert irgendwie sehr dass du beim Blick in die Kamera immer auf den Bildschirm rüber schielst

      • Ja ist mir auch aufgefallen... Da sag ich es meinen Kunden das es eine Dumme Idee ist und mache es doch selbst :D
      • Deswegen trägt Casey Neistat immer seine Sonnenbrille 😂
      • Ich merks mir fürs nächste Video😂
    • ich habe auch jahrelang mit PS und LR gearbeitet...die beiden Programme sind genial wenn man sich damit auskennt.Und für Profis sicher auch erste Wahl! Aber ich wollte eben aus der Abo-Falle raus.12 Euro klingt nicht viel sind im Jahr 144 € in fünf Jahren sind es dann schon 720€.Ich bin Hobbyfotograf.Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe mich dann für Affinity Photo entschieden und bin nicht entäuscht! Für 50€ ein Programm was quasi alles kann was PS auch kann. LR werde ich aber weiterhin Nutzen in der Version 6...die es ja auch ohne Abo funktioniert :-)

      • Ich arbeite seit Monaten mit Luminar. Ich habe den Eindruckt, dass dir sehr viel Übung mit dem Programm fehlt. Daher erscheinen dir einige Funktionen sehr kompliziert. Mit würden es wohl auch so gehen, wenn ich zu Lightroom wechseln würde.

        • +Stephan B. Hi Stephan. Das sagte ich ja bereits im Video. Ja ich habe mit Lightroom bestimmt 5 Jahre mehr Erfahrung. Ich werde weiterhin etwas mit Luminar arbeiten und immer mehr ausprobieren. Vielleicht mache ich ja mal einen kompletten Videokurs dazu 😉
        • @Matthias Butz ..ohja das ist ein coole Idee
      • Hey, ich kann Affinity empfehlen. Es ist fast genauso wie Photoshop und kostet einmalig um die 50 Euro. Ich hab als Hobbyfotograf nich nichts gefunden das ich vermisst hab. Schein mich richtig für Affinity entschieden zu haben. Gutes Review!

        • +John Cena Wenn es für dich funktioniert ist doch super 😊
      • Ich benutze Lightroom, weil ich die lineare Arbeitsweise gut finde (also - theoretisch - "von oben nach unten" abarbeiten) und vor allem die nahtlose Zusammenarbeit mit Photoshop hervorragend funktioniert, z.B. für Stacking, HDR, Panoramen, spezielles Schärfen, Hintergrund separat bearbeiten und viele Retuschen... Klar sind 12 Euro pro Monat Geld, aber wenn ich bedenke, was ein miserabler Cheeseburger oder ein Kasten Bier kostet, ja dann......................

        • Ja richtig. Sehe ich ähnlich. Außerdem bekommt man für 12€ ja auch noch Photoshop dazu 😊 Luminar kann ein Teil des Workflows werden aber eben den Workflow nicht komplett abbilden.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.