Teilen:

Meine Tipps für Selbstportraits

Hallo Zusammen und Willkommen zu einem weiteren Tutorial,

heute habe ich für dich ein paar Tipps für Selbstportrait bzw. wie man sich selbst fotografiert.

Warum soll ich mich selbst fotografieren?

Egal ob Fotograf oder jeder andere der regelmäßig Bilder braucht, wie beispielsweise Instagrammer Selbstporträts können die Arbeit deutlich vereinfachen. Als Fotograf kann man recht einfach neue Techniken ausprobieren, ohne gleich ein Model zu engagieren. Als Instagrammer braucht man ebenfalls keinen Fotografen. Ich will jetzt nicht sagen, dass es einen Fotografen komplett überflüssig macht, doch man kann das in diesem Fall kombinieren.

Kamera auf einen festen Punkt stellen

Das ist Schritt 1. Klar wir können die Kamera nicht hatten (zumindest meistens) aber wir können sie irgendwo fixieren. Das kann einfach ein Tisch oder eine andere Oberfläche sein, aber auch ein Stativ. Die Hauptsache ist, dass die Kamera fest steht und sich nicht bewegt.

Manueller Fokus

Jetzt wird es schon kniffliger. Denn wir sollten den Fokus manuell einstellen. Es geht bei manchen Kameras auch mit einem Autofokus, doch ich traue der Sache nicht zu 100%. Dafür lag diese Technik schon zu oft daneben. Doch es ist auch nicht schwer die Kamera manuell zu fokussieren. Sucht euch ein Objekt, dass sich auf einer Ebene mit eurem Motiv befindet und stellt darauf scharf. Jetzt könnt ihr auch genau auf diese Entfernung zur Kamera stellen und das Bild ist scharf 😀

Manuelle Belichtung

Die manuelle Belichtung ist vielleicht nicht zwangsweise notwendig, doch auf jeden Fall von Vorteil. Ich kenne das von mir selbst. Wenn ich vor der Kamera stehe, ist das in den ersten Sekunden ein Hin- und Her, weil ich natürlich die Belichtung einstellen muss. Beim ersten Mal ist es nervig, doch man bekommt Routine und es sorgt auf jeden Fall für bessere Bilder.

die Auslösung

Für die Auflösung der Kamera gibt es jetzt mehrere Wege:

Zeitauslösung

Das wohl einfachste, was jede Kamera unterstützen sollte. Das kann sogar mein Smartphone 🙂 Wir stellen die Kamera auf den Zeitauslöser (2 Sek., 10 Sek). Was dir eben reicht, um dich in Pose zu werfen.

Jetzt musst du nur noch warten, bis die Kamera ihr Foto gemacht hat und dein Bild ist fertig.

Kabel / Funkauslöser

Tutorial Fotografieren Lernen selbstportrait sich selbst fotografieren

Hier würde ich eher den Kabelauslöser bevorzugen. Er ist wie ein Auslöser in der Hand, während der Funkauslöser oft mit Problemen zu kämpfen hat. Einfach wieder auf die Zeitauslösung stellen -> Knopf drücken und fallen lassen -> 2 Sec. warten und das Bild ist fertig.

externer Monitor

Jetzt wird es schon professioneller, mit einem externen Monitor kann man direkt sehen was man fotografiert. Manche können das Bild so auch noch auslösen und Möglichkeiten gibt es hier mehr als genug. Ob Smartphone, PC/Notebook oder HDMI Monitor. Die Kameras können heute so vieles, also nutze es auch 🙂

So das war’s für heute. Nutzt du Selbstporträts zum Fotografieren Lernen? Oder für deine Social Media Kanäle?

Schreib es in die Kommentare und wir sehen uns im nächsten Video.

Gruß

Matthias

 

Beitragstags

4 Kommentare zu "Meine Tipps für Selbstportraits"

  1. Coole Idee was mich bisher davon abgehalten hat Blitzsetups an mir selber zu testen 👍🏼

    • Im guten alten Ludwigshafen unterwegs...😉 Ich feier deine Videos. Sind immer super erklärt und haben mir schon einige Male weitergeholfen, wenn ich etwas neues testen wollte. Mach weiter so👍

      • Hallo Matthias, heute will ich doch auch mal was zu deinen Videos schreiben. Du hast gute Ideen, aber waum sprichst du meist so schnell, als wenn du einen Rekord im schnellsprechen aufstellen willst?

        • 2:35 Neli ist definitiv scharf;-)

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.