Teilen:

Muss es immer die neueste Kamera sein?

Beitragstags

40 Kommentare zu "Muss es immer die neueste Kamera sein?"

  1. Achtung: Wenn die Erwartungen, die man mit neuem Equipment verbindet, nicht erfüllt werden, kann der Spaß am Fotografieren futsch sein. Das ist auch bei anderen Hobbys so.

    • Kann dem eigentlich nur so zustimmen.Das Ganze ist ja nicht nur bei Kameras, sondern auch bei vielen anderen Sachen. Egal ob nun bei Konsolen, bei Smartphones (wo jedes Jahr ein neues Modell veröffentlicht wird) oder auch bei Fernseher. 4K TV, 8K TV ... Im Grunde auch alles, was man zu Beginn nicht braucht, naja eigentlich benötigt man es im Grunde gar nicht, ist halt eigentlich auch nur ein nice to have, aber was ich eigentlich damit sagen will: Zu Beginn, als 4K gerade erst neu war, konnte man damit nicht wirklich viel anfangen, weil es eben kaum bis gar nichts gab, womit man die vollen 4K hätte nutzen können.Aber zurück zum Thema Kamera-Equipment. Ich selber bin ein totaler Anfänger, habe erst vor wenigen Wochen meine Leidenschaft für die Fotografie gefunden. Zwar hatte ich schon immer das Interesse an Fotografie, an der Bildbearbeitung - letztendlich bin ich auch Mediengestalter und habe beruflich damit zu tun. Jedoch das Fotografieren habe ich erst vor wenigen Wochen mit angefangen und will nun regelmäßiger fotografieren. Ich selber habe damals (2011) ein Praktikum bei einem Fotografen gemacht und mir da die Canon EOS 550D gekauft, welche ich unbedingt haben wollte. Die Kamera ist aus 2010, gibt es also auch schon einige Jahre. Und ja, ich gebe zu - ich habe so die ein oder andere Kamera, die ich gerne sofort hätte bzw. die ich mir kaufen würde. Finde die Sony Alpha Serie super - aber letztendlich habe ich eine Kamera, mit der man gute Fotos machen kann. Finde das meine 550D völlig ausreicht.Würde ich mir immer die neuste Kamera holen, würde ich mit dem Sparen gar nicht hinterher kommen. Das Einzige was ich mir erst vor kurzem bestellt habe, waren zwei neue Objektive, da ich bis jetzt noch kein Weitwinkel habe und ein geeignetes Objektiv für Portrait fehlt mir ebenso. Aber gut, ich denke mal die Gesellschaft an sich wird sich dahingehend sowieso nicht ändern. Kenne viele die sich jedes Jahr das neuste iPhone holen. Die Frage ist nur: Benötigt man das eigentlich, solange das vorherige Smartphone noch funktioniert? :D

      • Ein guter Fotograf macht mit einer günstigen und älteren Kamera TOP Fotos und ein schlechter Fotograf mit einer teuren hochwertigen Kamera schlechte Fotos.

        • Super einstellung

          • Tolles Video erstmal. Gut erklärt. Ich selbst habe mit einer EOS 300d aus dem Jahre 2004 begonnen zu Fotografieren und muss sagen auch wenn ich mittlerweile auf eine a6000 umgestiegen bin möchte ich meine alte Oma nicht wirklich her geben. Alt heißt nicht Automatisch schlecht. Was ich sagen möchte. Das für Anfänger, worunter ich mich auch noch sehe, die Technik meist verwirrend ist. Soooooo viele Sachen die man falsch oder verstellen kann, muss. Die wenigsten verstehen diese Technik nicht und wundern sich warum ihre Bilder nichts werden.Danke für dein Video und Aufklärung über Alt und Neu.Daumen hoch und weiter so.

            • Ich sehe das genau so wie du und wie, zum, Glück, noch einige andere Fotografen die ich kenne. Natürlich ist es eine Verbesserung wenn man sich z.B. von A-PSC-Format auf Vollformat umstellt, eben weil ich es möchte/braucht und z.B. schon "vorher" mit der A-PSC-Kamera super tolle Hochzeitsbilder gemacht hat und neue Anfragen bekam und man sich damit vielleicht nebenberuflich/hauptberuflich selbstständig machen möchte. Dann hat sowas schon Sinn. Aber wenn ich nur ein normaler Hobbyfotograf bin und meine Bilder eh nur bei der FC oder Flickr oder auf Insta zeige, dann ist es egal ob das A-PSC oder Vollformat ist bzw so lange ich die Bilder dann nicht als Print in DinA3 ausprinten lasse und aufhänge/zeige. Dann ist vielleicht die Qualität von Linse/Kamera natürlich einen ein klein wenig ausschlaggebend, aber kein "muss". Und selbst "dann" ist es doch egal wie toll die Technik ist, eben "weil" das gute Bild vom Fotografen kommt. Wenn der nicht weiß was er tut, kann auch der blödeste Fotograf mit einer Hasselblad kein tolles/interessantes Bild machen - egal ob er die Kohle dafür hat.

              • Hallo, was für ein tolles Video,du sprichst mir aus dem Herzen, Grüße Wolfgang

                • Meine ist schon bald 10 Jahre alt und ich will 2020 auf Vollformat umsteigen und die wird dann wieder mindestens 10 Jahre benutzt.

                  • Bin auch noch mit meiner Nikon D300 unterwegs, mir fehlt nicht das Geld für eine neue Kamera, sondern einfach nur die Zeit zum Fotografieren, da ich auch am WE sehr viel arbeite. Auch die nur 12MP reichten bisher vollkommend... und wenn ich mir in der nächsten Zeit etwas gönnen werde, dann wird‘s wohl die Ricoh GRIII, wunderbar für Spaziergänge und Wandern, den langsam habe ich einfach immer weniger Lust das ganze Zeugs was zu einer SLR gehört mitzuschleppen...

                    • Bei 2min40 gabs den Daumen nach oben für das Video, für diesen Kommentar... Es interessiert die wenigsten mit welcher Kamera das Foto aufgenommen wurde!Wenn ich ein Bild sehe das mir gefällt, ist es mir doch sch... egal aus welcher Kamera das kam PUNKTEiner meiner lieblings Aussagen zur Zeit bei Youtube ist.... Ja, ich bin ja jetzt von Canon oder Nikon zu so und so gewechselt... Da bin ich gleich weg und lass nicht mal nen Daumen da...!

                      • Gut gesprochen. Ich habe mir selber als 2. Kamera vor kurzem eine 5D Mark 2 (neuwertig) gekauft und bereue den Kauf in keiner Hinsicht! Die macht super Bilder, klar ist sie langsamer, und vor allem auch der Videomodus rockt ganz klar nicht, aber das brauche ich an der Cam auch nicht! Und was mein Vorgänger auch schon sagte Vollformat vs APS-C da kann man noch hinzufügen, Vollformat hat einen besseren Dynamikumfang.

                        • Na ja ich würde keine 11 Jahre alte Spiegelreflex kaufen schon garnicht auf den Gebrauchtmarkt. Der Verschluss so sagt man hällt nur ca. 70000 bis 90000 Schüsse bei günstigen Modellen und bei guten Kameras ca. 120000 Schüsse. So und keiner auf den Gebrauchtmarkt wird dir die Wahrheit sagen wie lange und wie oft die Kamera im Einsatz war. Im Moment stehen die Systemkameras hoch im Kurs, ich hab auch eine Alpha 6000 und diese wird nicht so schnell von einer anderen abgelöst werden, die Technik ist auf den neuesten Stand. Da müsste eine Alpha zum 6000er Preis kommen die Haselbladtechnik bietet. Ich kauf nicht mal eine Sony a 7III weil ich diesen "Du musst was neues haben " Wahn nicht mit mache.

                          • Die meisten Leute die hier zuschauen sind Hobbyfotografen und brauchen keine neue Kamera. Aber, gerade die wollen immer eine neue Kamera ,Objektive und vieles mehr, denn es ist Hobby und man muss kein Geld mit Fotos und Videos verdienen. So geht es mi jedenfalls!

                            • Oha, schade eigentlich, ich dachte schon es liegt an meinem alten Stativ das meine Fotos so schlecht werden! wollte gerade ein Rollei für etwas über 1000 € kaufen um mal schönes Abzulichten ! ..... Ich bitte um Beruhigung ... nur ... Spaß ....

                              • Mir hat wirklich mal jemand vorgeschlagen ich sollte auf ne PhaseOne wechseln. Dann werden meine Hochzeitsbilder besser 😂
                            • Die Frage ist eindeutig formuliert. Must have oder nice to have, bei bestehendem Equipment. Eine Frage der Aufgabenstellung, meiner Ansicht nach. Verändert sich meine fotografische Aufgabe, muss ich möglicherweise mein Equipment anpassen. Beispiel. Ich habe eine DSLR, und relativ große Objektive, weil ich Landschaftsfotografie und Portraits mache, dann eignet sich das nicht besonders für Streetfotografie. Da bin ich nahe dran, in Bewegung und dennoch sollte ich unauffällig arbeiten. Das heißt ich sollte mein Equipment erweitern oder zumindest anpassen. Wenn ich jetzt zufällig stolzer Besitzer einer großen Spiegelreflexkamera bin, habe ich wenig Chancen unauffällig zu bleiben. Dazu kommt das Gewicht. Folgerichtig denke ich über eine leichtere Kamera nach. Nächste Aufgabe wäre, ob die Marke meiner DSLR ein solches Produkt im Angebot hat, damit ich eventuell das eine oder andere Objektiv weiter verwenden kann. Ein gebrauchtes Gehäuse würde ja erstmal genügen. Dann stelle ich aber fest dass "meine Marke" keine entsprechenden Produkte im Sortiment hat. Nächste Frage wäre jetzt Systemwechsel. Deshalb denke ich nicht, dass es nur darum geht, eine Kamera zu haben, sondern auch wozu benutze ich diese, oder benutze ich sie überhaupt noch. (Größe und Gewicht). Und bei einer Neuanschaffung, spielt es sehr wohl eine Rolle darüber nachzudenken, wieviel Kamera bekomme ich für wieviel Geld. Die Frage stellt sich nicht, ob eine Kamera für 4000 € für 3000€ bessere Bilder macht als eine 1000 € Ausrüstung. Das Foto macht der Fotograf nicht das Werkzeug. Egal wie teuer oder günstig die Ausrüstung ist. Eben ... must have ... oder nice to have.

                              • Schöne uhr!Was ist das für ein modell?

                                • Top auf den Punkt gebracht! 👍🤝🔝

                                  • Genau das Thema hab ich auch auf meiner Videoliste. Wenn Du professionell unterwegs bist, dann ist jeder Kauf einer Kamera, Linse, oder sonstiger Ausrüstung eine geschäftliche Investition, die sich rechnen muss, denn sonst ist sie eine Fehlinvestition (mal ganz schwarzweiß). Kann ich mehr Geld verdienen (oder mir die Arbeit einfacher machen oder ähnliches), wenn ich z.B. meine Kamera upgrade? Nein? Dann lasse ich es. Es gibt dann nämlich keinen (geschäftlich) vernünftigen Grund dann was neues zu kaufen.Es kann jeder mit seinem Geld machen, was er will, aber ich bin schon öfter erstaunt darüber, wieviel Geld Hobbyfotografen so raushauen...für ein Hobby. Aber manch einer hat ja auch einen 911er Turbo in der Garage und fährt damit nur zum Einkaufen und scheißt sich ab 180 auf der Autobahn ein. 😉

                                    • Auf den Punkt gebracht! 👍

                                      • Hallo Matthias! Es gibt ja immer mehr Fototrainer auf YouTube, die darauf hinweisen, dass nicht die Kamera das Foto macht. Das haben wollen und das Marketing der Anbieter überwiegt aber sehr oft. Anstatt sich mit Lichtführung, Bildgestaltung, Perspektive usw. zu beschäftigen, also zu fotografieren, geht es sehr oft nur um technische Errungenschaften, die dann gar nicht genützt werden. Ich verstehe es nicht. In meinen Fotokursen für Anfänger stelle ich immer die Frage: "Wer hat die Gebrauchsanweisung seiner Kamera gelesen?" 98% der Kursteilnehmer müssen die Frage verneinen. Da werden Ausreden genannt wie: "Das müsste ich ja als PDF am Bildschirm lesen." oder "Das ist mit zu kompliziert." Es werden also teuere Kameras gekauft, dann wir mal mit Programmautomatik fotografiert und wenn man mit den Ergebnissen nicht zufrieden ist, gibt man der teuren Kamera die Schuld :-). Besitzen ist scheinbar wichtiger, als tun. Da kann man dann sagen: "Ich habe eine Vollformat mit einem Super Tele, also bin ich besser ausgestattet als du!" Es ist Abe auch eine vor allem männliche Verhaltensweise ("Mein Auto hat mehr PS als deins."). Scheinbar spielt Geld keine Rolle, aber Zeit hat scheinbar niemand, sich mit den gekauften Geräten wirklich auseinanderzusetzen. Das unterscheidet eben auch Amateure von Berufsfotografen. Berufsfotografen überlegen sich jede Investition sehr lange. Schließlich zahlt der Kunde nicht mehr, nur weil man eine teure Kamera verwendet ;-).

                                        • Ich bin voll bei dir! Noch dazu ist es ECHT VOLL TEUER geworden! Kaum noch Objektive unter € 1000.- - Kameras sowieso und nicht mal diejenigen, die es beruflich betreiben, kaufen das Zeug. Bin mal gespannt wie das weitergeht. LG WOLF

                                          • Ich auch... jeder ist auf Sony umgestiegen weil es ein paar neue Funktionen gab. Hat das die Fotografie revolutioniert? Nicht ganz. Ich denke hier wird sich in den nächsten Jahren noch einiges ergeben und das Filmen mit der Sony war zwar echt cool und die Videos sehen auch besser aus, doch etwas abwarten schadet hier auch nicht. Bessere Kamera macht keinen besseren Fotografen :)
                                        • Habe Umstieg von Canon 5d mark I auf Sony a6000 gemacht. Lange überlegt, bereue keinen Meter. Auf alten Fahrrädern lernt man fahren. Die neue Technik ist nur durch neuste Technik zu ersetzen.War um arbeitet keiner mit cs2 o. Lightroom 3.0 o. Ähnlichem? Alle wollen cc.

                                          • Wie gesagt... solange es für einen funktioniert passt es. Bei Software sehe ich das etwas anders. Ok ich habe das Abo da ist das eh ein anderes Thema, doch wer will schon einen Photoshopkurs zu CS2 oder 3 kaufen? Da will man schon auf dem neusten Stand sein.
                                          • @Matthias Butz ...hinzu kommt....ich kenn noch CS2..zurück könnte ich nicht...allein das Ebenehandling was deutlich abgespeckter ..was man auch nicht vergessen darf.. bei jeder neuen LR Version wurden auch die Entwickler algorythmen verändert..grade bei der Version 4.0 war ein sichtbarer Unterschied in den Tiefen im Gegensatz zur 3.0. und darum sollte es doch gehen, das optimale aus den vorhandenen Dateien herauszuholen .
                                        • Ich bin mit meiner Canon 750d zufrieden :)

                                          • Es kommt immer darauf an was man selbst braucht. Klar geht es immer schneller höher weiter, doch was bringt einem der Porsche wenn er nur mit 30 durch die Innenstadt fährt :) nur rausgeschmissenes Geld
                                          • Matthias Butz da hast du recht und zum Anfang reicht meiner Kamera vollkommen aus.... :)
                                        • Genau so ist es. Wenn ich an meine Wand schaue, sind da preisgekrönte Bilder mit meiner FZ 10, mit der ja man nach der damaligen Meinung alles machen konnte, außer fotografieren. Habe gerade Bilder von meiner A 57 sortiert, für mich und meinen Anwendungen super geworden. Aktuell habe ich die A 6300 und die ist jetzt für mich das Ende der Fahnenstange.

                                          • Kennst Du das Sprichwort: "Neue Besen kehren gut!" ? Ich fotografiere jetzt seit mehr als 10 Jahren mit der gleichen Ausrüstung und obwohl ich weiß, dass ich mit einem neuen Body aus bildgestalterischer Sicht keine besseren Foto's machen werde, würde ich gerne das upgrade auf den aktuellen Stand der Technik machen.Rational bedeutet das: - größerer Dynamik-Umfang und daher mehr Reserven im Post - geringeres Bildrauschen - besserer Autofokus (Eye Fokus, Fokus-Peaking, etc.) - bessere Bedienbarkeit (z.Bsp. Klappdisplay) - neue verbesserte Video-FunktionenDazu kommt noch, dass ich sehr technikaffin bin und ich mich auch fernab jedes künstlerischen Anspruchs an einem neuen Spielzeug erfreuen würde, denn ist es nicht das Kind im Mann, dass bei jeder Neuerscheinung den "Willhaben-Reflex" in uns auslöst? ;)Und nicht zuletzt kann eine neue Cam auch einen großen Motivationsschub auslösen, was sich wiederum postiv auf die Kreativität auswirken kann!Also - die rein rational wirtschaftliche Sichtweise scheint mir der Fragestellung nicht vollständig gerecht zu werden.

                                            • Natürlich hat man immer den wollen Effekt bei neuer Technik. Ich bin genauso Technik-liebhaber und würde mir gerne jede neue Kamera kaufen, die es auf dem Markt gibt. Das ist vollkommen normal.Ich wollte mit dem Video auch nicht sagen, das man nie eine neue Kamera kaufen soll und es immer irgendwie geht. Ich probiere aktuell viele Geräte aus und leihe mir immer mal wieder welche aus und ich merke schon das es viele Kameras gibt die ein besseres Bild machen als meine Canon. Doch ich möchte dir hierzu mal etwas erzählen:Ein befreundeter Filmer von mir war auch nicht zufrieden mit deiner Ausrüstung und ist ständig umgestiegen. 5D Mark3 -> GH4 -> GH5 -> Sony A3 -> Blackmagic Production Camera -> Canon C200 Immer wieder Geräte verkauft, Adapter besorgt, Zubehör gekauft etc... Geräte dann wieder verkauft...Jedes Video hat einen anderen Look, jedes mal musste man die Kamera neu lernen. Das Mag für den Hobbyfotografen eine tolle Herausforderung sein und ich mag das auch, doch wenn man mal überlegt wie viel Geld und wie viele Fehlkäufe hier dabei waren, hätte man sich das aus rein wirtschaftlicher sich sparen können.Ich verstehe deine Punkte und sie sind auch sehr gut. Solange man es hier nicht übertreibt und nicht 2x (oder noch öfter) die Kamera im Jahr wechselt.
                                          • Haben ist besser als brauchen... absolut.

                                            • Auf jeden fall. Doch man kann nicht alles haben und nur weil man es hat, heisst noch lange nicht das es auch gut ist.
                                          • Motiv, Licht, Perspektive und Komposition bzw. Framing - das sind für mich die vier wichtigsten Variablen bei der Gestaltung eines Bildes. Und auch die Wirkung von Brennweite und Blende können die Bildaussage erheblich beeinflussen. Das Kameramodell ist - als Variable - allerdings völlig unbedeutend. Die berühmtesten Fotografen, Cartier-Bresson, Marc Riboud, Gordon Parks oder Elliott Erwitt, haben ihre bekanntesten Bilder mit Kameras und Objektiven gemacht, die den aktuellen Flaggschiffen von Nikon, Canon oder Sony hoffnungslos unterlegen waren. Wer für die grobkörnigen Bilder von Bruce Davidson ins Museum geht, bekommt einen unverwechselbaren Blick auf das Leben geboten und wird dabei keinen Gedanken an die intelligente Rauschreduzierung heutiger Kameras verschwenden. Also: für ein starkes Bild braucht es nicht die neueste Kamera und das am höchsten vergütete Objektiv. Es braucht aber auch nicht irgendeine Kamera, sondern eine, die man gerne in die Hand nimmt, die man gerne dabei hat und - vor allem - die man zu bedienen gelernt hat.

                                            • Sehr guter Kommentar! Viele Dank dafür. Ich warte noch darauf, das man irgendwann Kameras kaufen kann wie bei Ollivanders :D
                                            • Hätte was! Und jeder Kunde dieses Ladens müsste vor dem Kauf eine Prüfung ablegen, in der er sich seiner Zauberkamera als würdig erweist, d. h. den Nachweis erbringt, dass er damit ein handwerklich wie ästhetisch überzeugendes Bild machen kann. 😉
                                          • Alles auf den Punkt gebracht 👍

                                            • Wenns bei mir mal wiedér kribbelt dann stelle ich mir immer die Frage,, machst du da durch bessereFotos,, Und wenn ich mir diese Frage auch ehrlich beantworten konnte hab ich das Portmonee gezückt 😄😄😄 War manchmal echt schwer 😔😔 Fazit ... es ist scheissegal welch Kamera man Besitzt wichtig ist das das Foto gemacht wird 😄😄😄

                                              • Richtig... Ich erwische mich selbst auch oft genug dabei mir die Argumente schön zu reden :D
                                            • Bei Kameras stimme ich zu, dass es auch ein älteres Modell tut. Bei Objektiven sieht die Welt leider anders aus. So musste ich mit einer Blende 6.3 auf ISO 5600 (bei gerade mal 1/500s) gehen, damit ich irgendwie Hallensport fotografieren konnte. Die Bilder sind gut, aber aufgrund des hohen ISOs und der langen Verschlusszeit sehen sie leider einfach nicht so toll aus :( Objektive sind eben (gerade in low light Situationen) das Wichtigste.

                                              • Naja... das kommt auch etwas darauf an, welche Objektive man hat. Ich habe Objektive die ich seit 2011 habe als ich auf Canon umgestiegen bin. 100% Scharf und machen geniale Fotos. Eigentlich sind Objektive etwas für die Ewigkeit... (zumindest halten sie länger als Kameras) Es kommt hier etwas auf das Objektiv an.Blende 6.3 weil es nicht weiter ging oder weil der Autofokus langsam war?
                                              • @Matthias Butz okay anders formuliert: objektive müssen nicht unbedingt brandneu sein, teils benötigt man aber teure Objektive für bessere Fotos.
                                            • find ich gut! warum funktionierendes wegschmeißen? das Ergebnis am ende zählt.ich bin zu weihnachten an eine 200d gekommen und habe vorher schon eine 650d benutzt. die macht bessere bilder und hat mich endlich mal dazu getrieben mich wieder mit fotos zu beschäftigen. und ich hab spaß dran. sie is moderner und is hier und da bissl besser. aber eben nich überall.

                                              • Du hast gerade den Grund beschrieben warum ich nicht auf Sony umsteige :D (sie is moderner und is hier und da bissl besser. aber eben nich überall.)
                                            • FAST alles in diesem Video kann ich unterstreichen bis auf einen Satz bzw. ein Aufzählungspunkt, der dem Zuschauer aus dem Kontext heraus, ein völlig falsches Bild suggeriert: Vollformat! Ich zitiere ab Minute 1:00: "Was will ich denn mehr, die fotografiert 20MP RAW, reicht doch, Vollformat"... -Für viele heißt das, es muss aber schon Vollformat sein! Genau das ist absoluter Quatsch! Auch wenn Du es vielleicht nicht so meinst, kommt es in dem Video so rüber. Solltest Du es doch für so wichtig halten, dann möchte ich hier mal ein Beispiel geben bzw. z.B. APSC ansprechen: Ich lege JEDEM 50 Fotos ohne Metadaten hin und dann soll jeder mal sagen ob das mit einer APSC oder einer Vollformat gemacht wurde...NIEMAND wird das erkennen können. Ganz im Gegenteil, man schaue sich nur mal bei 500PX um, was manche da mit "sogenannten Einsteigerkameras" für krasse geile Bilder machen wie z.B. Florian Pasqual (nur EIN Beispiel) der sehr viele Bilder mit einer Nikon D5300 gemacht hat und was für Kracher Shots er gemacht hat! Dagegen sieht man so machen Vollformatler mit nem 3000€ Body und die Bilder sind mal sowas von scheiße... Ein bekannter (von Sony ganz klar gekaufter) Youtuber Namens Jaworskyi der damals mal ein Fotografie-Kanal hatte (heute nur noch Sony, Sony, Fosony, Blesony, Verschlussony) sagte mal einen dermaßen lächerlichen Satz, Zitat: "ich liebe einfach den Look von Vollformat"...häää? Vollformat hat gar keinen Look! -Brennweiten haben einen Look, Presets haben einen Look, Offenblende hat einen Look aber ganz sicher nicht Vollformat! LOL Niemand kann ohne Metadaten beim Betrachten eines Bildes, die Marke der Cam oder die Größe des Sensors benennen. Vollformat hat eigentlich nur einen Vorteil, ich habe etwas mehr Puffer beim croppen aber ich kann ja auch gleich beim Fotografieren den richtigen Ausschnitt wählren... geht glaube ich auch... ;) Ansonsten super Video! ;)

                                              • Keine Ahnung woher deine Aversion gegen das Standardformat (24x36) kommt. Wenn es nicht besser als APS-C ist..ok,..aber es ist auch nicht schlechter..es ist einfach anders.. Gibt also kein Grund sich keine Standardformatkamera zu kaufen. Jeder wählt sein System nach Aufgabenstellung. Und ja,..es ist problematisch die Qualitätsunterschiede bei einer WEB-Darstellung von ca 2MB (Full-HD) auszumachen, aber dafür kauft man sich ja auch kein hochauflösendes Kamerasystem.
                                              • Naja, Vollformat hat auch nicht zwangsläufig mehr Reserven beim Croppen, denn das ist nicht von der Sensorgröße abhängig, sondern von der Auflösung. Z.Bsp. Fuji XT-3 (APS-C m. 26.1 MP) vs. Canon EOS 6D (Vollformat m. 20.2 MP) - rein rechnerisch hat die APS-C hier mehr Reserven ;) Wo die Vollformat Sensoren allerdings punkten ist bzgl. des Rauschverhaltens, was sich im weitesten Sinne durchaus im "Look" bemerkbar machen kann. Auch was die Tiefen-Unschärfe (Bokeh) betrifft, haben größere Sensoren mehr Spielraum, denn nicht nur Blendenzahl und Brennweite sind hier einflussnehmend, sondern eben auch Sensorgröße und Objektivbauart.Dennoch hast Du Recht - Unterschiede werden auf den meisten Fotos nicht erkennbar sein. Es sei denn, es handelt sich um Aufnahmen im Grenzbereich.
                                              • @Andreas M. Genau das habe ich gemeint. Keines von beiden ist in meinen Augen besser oder schlechter. Daher habe ich keine Aversion gegen Vollformat, warum auch. ;)
                                              • Jaworskyjs macht seinen Kanal auch echt nur für Anfänger, die er dann auf seine Seite locken will, damit sie seine "Kurse" und Filter kaufen sollen. Im Endeffekt braucht man seine Sachen überhaupt nicht, da er wirklich nur Anfängerwissen vermittelt. Das einzige, was er gut macht, ist, sich gut an ein junges Teeniepublikum anzupassen.
                                              • Ich fotografiere mit Vollformat, weil ich sehr weitwinklig unterwegs bin und den CROP nicht gebrauchen kann. Den Unterschied zu Vollformat und Crop sieht man auf den meisten Fotos nicht. Da hast du recht. Doch beide Systeme haben ihre Vorteile. Doch nein, ich halte mich nicht für so wichtig das man nur mit Vollformat gute Bilder machen kann. Ich zeige in meinen Videos alles an meiner Kamera weil ich sie sehr gut kenne und man eigentlich alles auf andere Kameras gedanklich übertragen kann.
                                            • Nein. Ich habe für Sport seit ca. 10 Jahren meine Nikon D3s und verspüre überhaupt keine Notwendigkeit, weiter auf zurüsten, da ich mir ihr noch nie an die Grenzen gestossen bin. Da ich jede Woche ca. 1000Bilder mit ihr mache und ich sie dringend benötige, die Reparaturmöglichkeit aber irgendwann endet, habe ich mir für die restliche Fotografiererei schon vor Jahren eine D750 gekauft, um die D3s zu schonen. Für meine Radtouren habe ich eine a6000 mit dem samyang 12 mm und das Sony 18-105,das reicht auch völlig aus. Wenn ich in den Kommentaren immer wieder lese, mit welch hahnebüchen Ausreden Leute ihre komplette Nikon- oder Canonausrüstung in Sony tauschen, weil fast sämtliche YTuber wie Wiesner, Kaplun oder Jaworski (die sich damit den Sack voll machen ) ihnen die Ohren vollgesanselt haben, dann reibe ich mir immer die Hände, da es gut für unser Sozialprodukt und somit für unseren Steuersäckel ist. Zu spät merken sie,dass ihre Bilder nicht besser geworden sind. Das Geld ist aber verbrannt!

                                              • Kommt eben immer auf den Menschen drauf an.. Ich hab jedenfalls so das Ding, das alles was über 30 Euro kostet, erstmal durch einige Gedankenspiele durch muss, Was bringt es mir wirklich mehr? Gibt es irgentwas was mich richtig stört? Ich schaue mir jedes Detail genau an, bevor ich entscheide. Ja, am Ende hab ich mir vor 2 Wochen eine A7iii gekauft. Aber es war sehr sehr gut überlegt und ich weiß es es Sie mir deutlich mehr bringt als meine alte A7ii, vor allem im Videobereich. Würde aber nicht jeden raten eine A7iii zu kaufen. Eine A6000 reicht vor allem für Hobbyfotografen absolut aus. Die macht auch unglaubliche Bilder.

                                                • Ich meine auch nicht das man das bei allem und jedem machen sollte. Ich denke auch nicht darüber nach wenn ich eine neue Speicherkarte brauche. Es gibt überwiegend um die teuren Dinge. Ansonsten ist deine Vorgehensweise doch super :)
                                              • Es kommt ein Stück weit auf die Art der Fotografie an. Für Sport und Wildlife hat man sicherlich höhere Anforderungen und es gibt mittlerweile bessere Bodys als die 5d ii . Ich hab auch noch die gute alte 5d ii als Arbeitsgerät, die für meine Art der Fotografie völlig ausreicht. Vielleicht liegt es daran, sich auf Workshops als Hobbyfotograf nicht zu blamieren, wenn man keine sündhaft teure Kamera mit sich führt. 😀 Ich verstehe es nicht.

                                                • Ich würde sie jetzt vielleicht nicht gerade für Sport einsetzen. Doch ich fotografiere auch keine Sport :) Also ja ich muss dir Recht geben. Man glaubt gar nicht mit welcher Kamera so manche Bilder entstanden sind...
                                              • Ich glaube ein großer Teil dieses Konsumwahns liegt auch darin begründet, dass die meisten Kanäle, die von sich behaupten, Fotografiekanäle zu sein, keine sind. Es sind meist einfach nur Produktvorstellungskanäle, die dann zwar Kameras und Ausrüstung vorstellen, aber sich ja dann nicht mit der Fotografie an sich beschäftigen. Den Zuschauern wird dadurch auch ein falsches Bild vermittelt, da die Betreiber ständig die neuesten Kameramodelle in der Hand haben. Was viele dabei nicht bedenken, ist die Tatsache, dass die größeren Youtube-Stars diese Geräte durch ihre hohe Reichweite an Zuschauern oftmals zum testen zugeschickt bekommen und das ja nicht selbst wie ein normaler Kunde kaufen. Hinzu kommt, dass viele sich nur darum kümmern, das beste Equipment zu besitzen und nicht das eigene fotografische Handwerk zu verbessern. Ich hab schon Kommentare gelesen, in denen Leute eine Einsteiger-DSLR besitzen und nur zur Aufnahme von fahrenden Treckern auf Feldern in die nächsthöhere Kategorie upgraden wollten. Da fasst man sich teilweise echt an den Kopf, wie unüberlegt die ihr Geld zum Fenster herauswerfen. Ich habe mit der Nikon D3400 (Einsteiger-DSLR) Anfang 2017 mit der Fotografie angefangen und benutze die Kamera heute immer noch, weil der Sensor genauso gut ist, wie die der 7xxx-Reihe. Das einzige, was sich verbessern würde, wären mehr Funktionen und ein besserer Autofokus. Da ich aber meist Landschaften oder Innenräume fotografiere bringt mir das nichts. Ich habe stattdessen lieber in ganz vernünftige Objektive investiert, mit denen ich sehr gute Aufnahmen machen kann.

                                                • Sehr gute Herangehensweise. Ja das Video sollte genau darauf abzielen. Doch ich finde solche Reviews auch gut, da man sich mal einen groben Überblick verschaffen kann welche Kamera zu einem passen könnte. Doch ja viele Übertreiben es hier und man bekommt das Gefühl, dass man mindestens 10 Kameras im Regal liegen haben sollte die nicht älter als 6 Monate sind.... Was bringt es einem wenn man damit nicht fotografiert ;)
                                                • Zum Thema Sponsoring, lehne ich viele Anfragen ab, da ich die Videos nie auf meinem Kanal veröffentlichen würde. Ja ich habe ein paar, doch nur wenn ich das Produkt selbst testen kann und meine eigne Meinung dazu abgeben darf. Wenn es schlecht ist wird das auch so gesagt.
                                              • Ich brauch eine "Neue Alte" von Canon 80 D das hat aber seinen Grund für ca 700,- ist sie schon zu haben allein schon wegen den günstigen Objektiven usw.Und ich habe mir das (Ernsthaft )überlegt .

                                                • So rede ich seit 50 Jahren, aber diese Konsumkrankheit besteht nach wie vor, leider .

                                                  • Ich nutze eher absichtlich kleine und alte Kameras, wodurch mich niemand ernst nimmt 😄😄

                                                    • Kann auch Vorteile haben... :D
                                                  • Auf den Punkt. TOP

                                                    Schreibe einen Kommentar

                                                    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.