Lerne jetzt alles zur Fotografie und Bildbearbeitung mit unseren Videokursen!
Videokurse

Hallo zusammen,

Willkommen in einem weiteren Tutorial von Fotografieren Lernen, bei dem ich dich zu einem meiner Fotoshootings mitnehme. Ich fotografiere ein Model bei Nacht. Ja richtig Porträts bei Nacht (was du durch den Titel denke ich schon mitbekommen hast)

Ich verwende hierzu keinerlei Hilfsmittel. Ich werde nur die Kamera mit Objektiv benutzen und obwohl das Anspruchsvoll ist, kann man so richtig geniale Bilder machen.

Doch dies wäre nicht Fotografieren Lernen, wenn ich nicht ein paar Tipps für dich hätte, wie auch du solche Bilder erstellen kannst.

Belichtungszeit

Das ist wohl das wichtigste. Gerade im Dunkeln sollte man darauf achten, dass die Belichtungszeit nichts zu lange wird. Entweder bewegt sich das Model oder man selbst. Wir schaffen es nicht alles 100% bewegungsfrei zu halten.

Hier gibt es einen recht einfachen Merksatz:

1/Brennweite = mind. Belichtungszeit

Bedeutet: 30mm = 1/30 Sec (oder schneller) bzw. 50mm = 1/50 Sec oder 100mm = 1/100 Sec

Wenn du einen Bildstabilisator verwendest, sieht es hier nochmal anders aus. Denn ein Bildstabilisator kann helfen die Bewegung zu verlangsamen und die Belichtungszeit noch einmal zu verlängern.

Das soll jetzt aber nicht heißen, dass du dein Model mit einem 8mm Objektiv fotografieren solltest. Diese Regel gilt nur für die Bewegung, die von deiner Kamera ausgeht. Das Model kann sich natürlich auch bewegen. Du solltest also etwas experimentieren und vielleicht mit der Serienbildfunktion arbeiten und verwackelte Motive aussortieren.

ISO

Der wohl größte Fehler beim Fotografieren bei Nacht ist ein falsche ISO Wert. Der ISO Wert sorgt für ein Rauschen auf den Fotos, welches die Details zerstört.

Hier ist es von Vorteil ein lichtstarkes Objektiv zu verwenden, denn mit einer offen Blende kommt deutlich mehr Licht in die Kamera und du musst den ISO Wert nicht ganz so hoch einstellen.

Ein Beispiel bei gleicher Belichtungszeit:

Blende 4 = ISO 8000

Blende 1.4 = ISO 1000

Du hast also deutlich mehr Luft 🙂

Autofokus

Jetzt kommen wir gleich zum Nachteil der Offenblende in Kombination mit Dunkelheit. Der Autofokus ist schnell überfordert. Gerade wenn es Dunkel ist, wird es immer schwieriger für die Kamera Kontrastunterschiede zu erkennen und darauf scharfzustellen.

Jetzt gibt es auch hier etwas Abhilfe. Die professionelle wäre wohl ein IR-Hilfslicht, doch es reicht auch das Model mit zum Beispiel dem Handyblitz anzuleuchten, dann scharfzustellen und den Blitz wieder auszumachen. Ist etwas umständlich, doch eine Methode mit der man zur Not zurechtkommt.

Weißabgleich

Es geht direkt weiter. Der Weißabgleich ist ebenfalls überfordert. Das Licht bei Nacht ist vollkommen anders als am Tag und was noch viel schlimmer ist, meist gelblich. Für die eigenen Augen mag das besser wirken(Wer mal Xenonlicht im Rückspiegel hatte weiß, wovon ich rede) doch auf den Bildern sieht das eher ungünstig aus. Deshalb würde ich hier mit dem Weißabgleich deutlich gegensteuern. Das geht entweder in unserem Kameramenü oder für die RAW Fotografen, später in der Bildbearbeitung.

Lichtquellen suchen

Der letzte Punkt ist wohl der wichtigste. Suche dir Lichtquellen. Das kann eigentlich alles sein, doch bedenke hierbei auch die Farbe. Ich habe in meinem Foto absichtlich eine Zirkusbeleuchtung mit sehr krassen Farben gewählt. Es geht aber auch anders. Du kannst selbstverständlich auch neutraleres Licht nehmen oder wie aktuell sehr beliebt: Werbetafeln aus NEON.

Das war’s für heute mit meinen Tipps.

Wenn du jetzt mehr zur Fotografie erfahren möchtest, kann ich dir nur meinen Fotografie 1×1 Videokurs empfehlen. Mit über 10h Material ist er einer der größten Einsteigerkurse in Deutschland.

Zum Videokurs

Lerne jetzt alles zur Fotografie und Bildbearbeitung mit unseren Videokursen!
Videokurse

10 Kommentare

  1. Trini Titty 01.03.2019 um 08:42 Uhr

    Top erklärt,wirklich jetzt. Genau das was ich gesucht habe. Besten Dank

  2. David Cray - Fotografie ist Magie! 05.02.2019 um 12:45 Uhr

    Mir gefällt die schöne Stimmung vom Video aber auch die guten Tipps sind sehr hilfreich. Daumen hoch :D

  3. Mark Diekmann-Lange 05.02.2019 um 06:51 Uhr

    Ich will mal den Schlaumeier rauslassen, wäre nicht „lichtstarkes“ Objektiv eine bessere Definition als „offenblendig“? Weil auch ein F4 Objektiv bei Blende 4 fotografiert ist offenblendig, weil eben die offene Blende ;) Güsse Mark

  4. Martin Z 03.02.2019 um 04:52 Uhr

    wie machst du unterwegs schnell und einfach einen guten weisabgeich? mit graukarte? oder einen weisen blatt papier?so low butget tipps würden mich freuen

  5. HotzenplotzTV 02.02.2019 um 09:10 Uhr

    ...irgendwie machst du das ganz gut. 👍🏻👍🏻👍🏻 Beste Grüße aus Hamburg ⚓️ Jens

  6. Esteban 02.02.2019 um 08:34 Uhr

    Ich hatte häufig arge Probleme mit Mischlichtern. Da hat man ganz schön beim Weißabgleich in der Nachbearbeitung zu kämpfen. Oder man entwickelt das Bild S/W und umgeht so das Problem. Etwas gravierender finde ich den Verlust von Details. Es wirkt halt alles etwas flacher.PS: Hier mal mein erster Versuch mit der Porträtfotografie bei Nacht https://www.deviantart.com/blinkfreak182/art/Winter-Night-721069190

  7. cz-fotomanufaktur - ONLINE-Store 02.02.2019 um 07:46 Uhr

    Wieder ein Top-Video 👍🏻💪🏻💪🏻💪🏻

  8. Dome Like 02.02.2019 um 07:15 Uhr

    Richtig cooles und Interessantes Video. Super erklärt werde ich beim nächsten mal Fotografieren direkt mal ausprobieren. Gibt es den eine Möglichkeit zu Erfahren wo du das Video gedreht hast fand die Location ganz interessant komme aber aus Stuttgart weiß also nicht ob das nicht ein bisschen weit weg sein könnte.

  9. John Cena 02.02.2019 um 06:37 Uhr

    Ist weißagleich nicht egal weil den kann ich doch bei der Bildbearbeitung beliebig ändern

  10. stm-fotografie 02.02.2019 um 04:24 Uhr

    Das Thumbnail Bild finde ich ja klasse. Ja, ich finde es auch erstaunlich was man aus RAW noch rausholen kann. :)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.