Teilen:

Warum jeder Fotograf ein 35mm sollte!

Das 35mm Objektiv ist ein absoluter Allrounder und eine Festbrennweite, die man in fast jedem Bereich ersetzen kann. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde dich dieses Objektiv nehmen. Alternativ kann man mit einer APS-C auch eine 20mm Festbrennweite verwenden.

Meine Empfehlungen hier: 20mm von Sigma* & 35mm von Sigma*

Doch kommen wir zum wesentlichen 🙂 Warum ist das 35mm Objektiv so genial?

Schärfe

Festbrennweiten sind normalerweise schärfer, als Zoom-Objektive, bzw. es ist deutlich billiger eine gewisse Qualität zu bekommen.

Die Brennweite

Die Brennweite befindet sich in einem perfekten Bereich. Nicht zu nah, nicht zu fern. Wir sind nicht schon so weitwinklig, dass es starke Verzeichnungen gibt, aber auch nicht in einem Tele-Bereich, der dafür sorgt, dass man immer Meterweit Abstand zum Motiv braucht. Es ist eben ein universelles Objektiv, dass man auf viele Bereiche anwenden kann.

Belende

Schärfebereich

Das trifft eigentlich auf jede Festbrennweite zu, sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben. Ein Festbrennweiten-Objektiv kann die Blende meist deutlich weiter öffnen, als ein Zoom-Objektiv. Der Grund ist der Platz. Sowohl der Zoom, als auch die Blende brauchen Platz und der ist in einem Objektiv meist begrenzt. Deshalb gibt es fast keine Zoom-Objektive mit einer Blende, die sich wieder als 2.8 öffnen lässt.

Low-Light

Ein weiterer Vorteil der Offenblende ist natürlich auch, dass man mehr Licht in die Kamera bekommt und somit in dunkleren Situationen problemlos fotografieren kann. Du solltest nur darauf achten, dass der Fokus bei schwierigen Lichtverhältnissen auch sitzt 😉

Neutraler Look

Objektive haben immer einen bestimmten Look. Ein Weitwinkel hat sehr viel Hintergrund hinter dem Motiv, ein Tele-Objektiv fast gar keinen. Das 35mm liegt hier in der Mitte. Es kommt vielleicht etwas auf den Geschmack an, doch ich mag den etwas weit winkligen Look und ich finde, dass die Bilder sehr natürlich aussehen. Nicht zu viel Hintergrund, aber auch nicht zu wenig.

Beispielbilder

Zu guter Letzt möchte ich euch jetzt noch ein paar Bilder zeigen, die auf dieser Brennweite fotografier wurden.

Das wars für heute, cool, dass du wieder dabei warst.

Welches Objektiv ist dein Lieblings-objektiv? Schreib es gerne in die Kommentare und wir sehen uns bei nächsten Mal wieder 🙂

Gruß

Matthias

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Beitragstags

22 Kommentare zu "Warum jeder Fotograf ein 35mm sollte!"

  1. Ne Festbrennweite gibt es ja eigentlich nicht weil beim Fokusieren ändert sich die Brennweite ein wenig. Für Außenkokusierte Objektive.

    • mondkult jetzt übertreibst du aber 😉
    • @Matthias Butz Du hast doch einen Schärfebereich, wenn du den Unscharfen Bereich Scharf bekommen willst musst du die Linse Gegenüber der Sensorebene verschieben und genau das ist ja die Brennweite! Bei Konstruktionen wie Telekonstruktion kann man intern die Brennweite nochmal verändern aber diese werden im Fotobereich nicht immer exakt nachjustiert das macht man nur bei Filmobjektive damit kein Pumpeffekt entsteht der ja dann anzeigen würde das sich die Brennweite verändert hat.
  2. Wer will schon einen Perfekten Film? Hauptsach der Inhalt stimmt und den haben immer weniger.

    • Super content danke dafür 🙌🏼

      • Hey Leute!!! Ich habe mega lust auf die produktion von Videos ...habe allerdings keine wirklichen Ideen die auch Interessant sind. Ich möchte hauptsächlich richtung Fototgrafie und Filmen gehen aber auch richtung Technik. Falls Ihr Ideen für mich habt wäre es cool wenn ihr sie mir mitteilen würdet. Danke schonmal im Vorhinaus

        • Ich würde dir gerne weiterhelfen, doch das kann dir niemand sagen. Ich habe gesehen du fährst gerne Motorrad. Wäre das nicht ein Thema?
        • Ja das mit dem Motorrad ist sehr wohl ein Thema. Dafür habe ich mir jetzt auch ein micro bestellt und ich habe aufjeden fall 2-3 Ideen die nicht mit normalen Motorvlogs zu tun haben. Aleerdings würde ich gerne auch was machen was ich aktiver machen kann, dafür habe ich aber keine wirklichen Ideen, bzw. weiß ich nicht was andere schauen wollen würden und deshalb habe ich auch gefragt. Was würdest du den schauen wollen oder was schaust du so oder Interessiert dich, was du vll auch nicht so häufig auf yt siehst @Matthias Butz
      • Warum so schlechte Qualität xd

        • Video aufnehmen mit Hintergrundgeräuschen eines Cafés. Professionell.

          • Danke :)
        • Ich teile die 35-mm-Objektiv-Empfehlung, allerdings nur am Vollformat-Sensor. Die Fotografen, die vergleichbare Vorteile am APS-C-Format genießen wollen, sollten es mit der Festbrennweite von 25 mm versuchen. Per Crop-Faktor 1,5 landet man (z.B. mit dem Neewer 25mm f/1,8 Manueller Fokus für weniger als 100 €) bei etwa 37,5 mm Brennweite und erreicht dadurch auch einen Bildausschnitt, der demjenigen ähnlich ist, den man mit dem 35er am Vollformat erzielt. Die Bemerkung, dass es gleich ist, ob man Vollformat oder APS-C hat, trifft also auf das Bildergebnis nicht zu. Eine 35-mm-Linse verhält sich am APS-C-Format wie ein "Normalobjektiv", weil die Brennweite etwa der Diagonale des Sensors entspricht. Am Vollformat verhält sich die 35-mm Brennweite wie ein mildes Weitwinkelobjektiv. Um den gleichen Effekt am APS-C-Sensor zu erreichen, braucht man also eine deutlich kürzere Brennweite: 24 mm x 1,5 = 36 mm wären also eine gute Entsprechung. Und das preisgünstige manuelle Objektiv mit 25 mm kommt dem auch sehr nahe. Die Sensorgröße spielt bei solchen Entscheidungen eben eine wichtige Rolle. Die Micro-Four-Thirds-(MFT)-User können ein Lied davon singen. Bei denen liegt ein 35 mm-Objektiv (Crop-Faktor 2,0) mit 70 mm schon im mäßigen Telebereich. Deswegen müssen sie auf 17 mm, z.B.das phantastische Olympus M.ZUIKO DIGITAL 17mm, F1,8 ausweichen. - Und zur enorm weiten Blende eine Bemerkung: Das Fotografieren bei ungünstigen Lichtverhältnissen wird durch die Offenblende erleichtert, aber bei so gut wie allen Objektiven liegt die beste Abbildungsleistung bei den mittleren Blendenwerten.

          • Du hast natürlich Recht... Wow was für ein Kommentar. Vielen dank dafür. Ja klar sind die meisten Objektive schärfer mit einer geschlosseneren Blende. Doch da setze ich glaube ich eher auf die Offenbarende als auf das extra an schärfe. Leiche Unschärfe fällt nicht so schnell auf wie verwackeln ;)
        • Ich hab ein 27mm das langt für "normal"...bei APS...

          • Deswegen nennt man 35 mm auch Reportage-Brennweite...

            • Ja Kenne ich mit Mikrofon da nennt sich das Teil RichtMikrofon und alles was hinter der Kamera geredet wird ist auch drauf inklusive Fernseher und Computer rauschen .... Ja hatte ich auch schon erlebt mit rode und mit RauschUnterdrückung kommt das nette blubbern... Ich habe jetzt das erste mal mit Sony Fotoapparat gefilmt aber vergessen das meine Silikon Hülle keine Mikrofon Öffnungen hat tja... auch ich habe blubbern nun... Auch ich habe mich voll gewundert... nur ich bin Videokamera gewohnt mit Sony Richt Mikrofon da wäre das nicht mit passiert... also mir Und bei dir im Kaffee hättest eher ein ansteck Mikrofon anstecken sollen dann wäre dir das nicht passiert... da ist dein Richt Mikrofon keine gute Wahl gewesen an dein Fotoapparat

              • Bei 35 mm habe ich leider auch Verzerrungen im Randbereich. Das normale Auge sieht mit 50mm und nicht mit 35, deshalb auch die Verzerrung. Und das ich eine 1.4 Blende habe ist jetzt nix besonderes bei Festbrennweiten.

                • Hast du offenblende nur genutzt??? Viele müssen ein paar blenden runter gedreht werden auf blende 2 oder höher dann sollte Rand scharf sein... klar blöd man kauft tolle teure blende 1.4 und dreht dann am rad blende und macht Foto hoher Zahl damit Rand scharf wird... also ich habe bei meinen 35 er nur bei einem extrem preiswerten objektiv das Rand unscharf ist sonst nicht... aber das ist auch ein Spaßobjektiv extra gekauft für und soll so sein nur für paar besondere Fotos geholt
                • Bettmännchen Film was hat den Abblenden mit Verzerrungen zu tun? Du hast in deinen Video gesagt das 35mm so ist wie du normal siehst. . Das Normale Auge sieht mit etwa 50mm und nicht mit 35mm. Deshalb hat man auch am Rand leichte Verzerrungen bei 35mm wenn man nicht genug Entfernung zum Objekt hat. Abblenden hat etwas mit Schärfe zu tun und nicht mit Verzerrung.
                • Hallo Matthias, ja ich habe gesagt das 35mm sehr natürlich wirken. Das ist auch so. Es ist das wirken des Bildes das für mich zählt. 50mm sind mir da zu sehr im Telebereich. Man liest überall etwas anderes der eine sagt es sind 43mm der andere es sind 55 die dem Menschlichen Auge nahe kommen. Wie willst du zwei bewegliche Augen in eine fixe Linse bringen? Ich finde das Bilder mit 35mm auf Vollformat natürlich wirken jedoch mehr Hintergrund zeigen als 50.
                • Mit Crop Faktor ist ein 35er einer 50er Linse so dass ein Objektiv mit 35 mm Brennweite an einer APS-C-Kamera wie ein Objektiv mit 50mm Brennweite an einer Kamera mit Kleinbildformat wirkt. entsprechend also wie du selbst sagst normal... ein 50er wäre ja einem 80er ähnlich und wenn du abblendest wird der Randbereich (das vielgelobte Samyang 12mm im Test mit dem Artisan kannst gerne mal gucken auf Youtube das Artisan kommt abgeblendet auch am Rand besser rüber... da werden die Linsenverzerrungen dann durchaus akzeptable und der Rand sichtbar schärfer ) Eine Verbesserung der Bildschärfe erreicht man u.a. dadurch, dass man die optimale Blende für sein Objektiv. Jedes Objektiv verfügt über eine optimale Blendenzahl, bei welcher die maximale Abbildungsschärfe erreicht wird und die Abbildungsleistung am höchsten ist.... denn die größtmögliche Blendenöffnung (bsp. 1.8) ist nicht die Blende mit der besten Schärfe. Auch hier haben Objektive mit Artefakten und Abbildungsfehlern zu kämpfen. Das bedeutet.... dass Objektive ihre beste Abbildungsqualität, leicht abgeblendet haben, also irgendwo zwischen 5.6 und 11. Wenn du mein Cosina CS-1 Video meinst mit dem 35mm 2.8 von Cosina... da bleibt das, weil Kleinbild, natürlich ein 35er und ist auch scharf bis zum Rand (im Gegensatz zu meinen 35er Spaßobjektiv das ist immer am Rand unscharf aber war mir bekannt beim Kauf... das Cosina 35mm ist halt eine recht gute Altglas Linse) und wenn ich es an einer APS-C Kamera packe (an Vollformat bleibt es auch 35er und) APS-C verhält es sich eher wie ein 50er... Deshalb gab ich dir den Tip mit abblenden und eventuell kannst du damit dein Objektiv noch etwas abgewinnen... denn der Fehler wird nicht weil das Auge 35 mm nicht sieht sondern eher weil die Linse ein paar Probleme hat... und auch das kannst du ja mal testen ob andere Leute mit deiner Linse auch so ähnlich unzufrieden sind an ihrer Kamera... Ich hatte bei meiner Spaßlinse dank der Rezessionen vorher gewusst wie es sich verhält und weil ich damit experimentieren wollte... mir geholt... Ich habe auch öfters gehört das Sigma durchaus ein paar Montagslinsen auf den Markt wirft und es bei dem einen Objektiv Randunschärfe gab und dem nächsten nicht... und da niemand weiß welches Objektiv du hast kann man dir eben nur einen Tip geben mit dem du versuchen kannst noch etwas Spaß am Objektiv zu haben... Selbst ein Sony Zeiss ist schon extrem durchgefallen wo das normale 50er von Sony schärfer sein soll... es gibt halt auch Montagslinsen bei den Herstellern.... Versuche es mal schaden kann es nicht und natürlich weiß ich auch nicht ob du Vollformat oder APS-C Kamera hast und welches Objektiv usw... war halt nur ein Tip.... und ich sagte glaube ich im Video das das 35er an der Kamera ein normal gutes Objektiv ist und nicht das es so ist wie ich normal sehe...
                • Mit Crop Faktor ist ein 35er einer 50er Linse so dass ein Objektiv mit 35 mm Brennweite an einer APS-C-Kamera wie ein Objektiv mit 50mm Brennweite an einer Kamera mit Kleinbildformat wirkt. entsprechend also wie du selbst sagst normal... ein 50er wäre ja einem 80er ähnlich und wenn du abblendest wird der Randbereich (das vielgelobte Samyang 12mm im Test mit dem Artisan kannst gerne mal gucken auf Youtube das Artisan kommt abgeblendet auch am Rand besser rüber... da werden die Linsenverzerrungen dann durchaus akzeptable und der Rand sichtbar schärfer ) Eine Verbesserung der Bildschärfe erreicht man u.a. dadurch, dass man die optimale Blende für sein Objektiv. Jedes Objektiv verfügt über eine optimale Blendenzahl, bei welcher die maximale Abbildungsschärfe erreicht wird und die Abbildungsleistung am höchsten ist.... denn die größtmögliche Blendenöffnung (bsp. 1.8) ist nicht die Blende mit der besten Schärfe. Auch hier haben Objektive mit Artefakten und Abbildungsfehlern zu kämpfen. Das bedeutet.... dass Objektive ihre beste Abbildungsqualität, leicht abgeblendet haben, also irgendwo zwischen 5.6 und 11. Wenn du mein Cosina CS-1 Video meinst mit dem 35mm 2.8 von Cosina... da bleibt das, weil Kleinbild, natürlich ein 35er und ist auch scharf bis zum Rand (im Gegensatz zu meinen 35er Spaßobjektiv das ist immer am Rand unscharf aber war mir bekannt beim Kauf... das Cosina 35mm ist halt eine recht gute Altglas Linse) und wenn ich es an einer APS-C Kamera packe (an Vollformat bleibt es auch 35er und) APS-C verhält es sich eher wie ein 50er... Deshalb gab ich dir den Tip mit abblenden und eventuell kannst du damit dein Objektiv noch etwas abgewinnen... denn der Fehler wird nicht weil das Auge 35 mm nicht sieht sondern eher weil die Linse ein paar Probleme hat... und auch das kannst du ja mal testen ob andere Leute mit deiner Linse auch so ähnlich unzufrieden sind an ihrer Kamera... Ich hatte bei meiner Spaßlinse dank der Rezessionen vorher gewusst wie es sich verhält und weil ich damit experimentieren wollte... mir geholt... Ich habe auch öfters gehört das Sigma durchaus ein paar Montagslinsen auf den Markt wirft und es bei dem einen Objektiv Randunschärfe gab und dem nächsten nicht... und da niemand weiß welches Objektiv du hast kann man dir eben nur einen Tip geben mit dem du versuchen kannst noch etwas Spaß am Objektiv zu haben... Selbst ein Sony Zeiss ist schon extrem durchgefallen wo das normale 50er von Sony schärfer sein soll... es gibt halt auch Montagslinsen bei den Herstellern.... Versuche es mal schaden kann es nicht und natürlich weiß ich auch nicht ob du Vollformat oder APS-C Kamera hast und welches Objektiv usw... war halt nur ein Tip.... und ich sagte glaube ich im Video das das 35er an der Kamera ein normal gutes Objektiv ist und nicht das es so ist wie ich normal sehe....
              • Also ich bin Fotograf und habe kein 35,mm Objektiv, ich vermisse es auch nicht.

                • Wenn das für dich passt ist doch super... Jeder hat seinen eigenen Stil. Es gibt auch Portraits im Tele (100mm 2.8 ist einfach nur genial) doch es ist nicht ganz mein style und wenn ich mich entscheiden müsste wäre ist defintiv das 35er
              • Ich habe ein Sigma 28 mm 1,8 und ein Minolta 50mm 1,4. Das 50mm habe ich fast immer drauf. 35mm brauche ich nicht. Kaffee kann man gar nicht genug trinken...

                • Hängt auch etwas davon ab was man fotografiert. Ich bin kein Fan vom dem typischen 50er... Mir gefällt das weitwinklige bei Portraits besser und es ist trotzdem nicht zu weitwinklig um zu verzerren. Beim Kaffee muss ich dir recht geben. Es ist kein Getränk sondern ein Lifestyle😜
              • Ich hatte mit dem 35mm 1.4 von Sigma arge Probleme was den Autofokus angeht. Hatte häufig die Haare vor vorm Auge scharf, aber das Auge 1cm weiter hinten war schon unscharf. Die Einstellungsmöglichkeiten bei dem Sigma-Dock haben auch nur bedingt geholfen. Häudig kann man da einfach nicht präzise genug Steuern. Wenn der Fokus aber mal richtig war, war die Schärfe natürlich überragend. Leider hat sich bei mir ne kleine Hassliebe entwickelt und seid ich auf die Pentax K-1 (Vollformat) gewechselt bin, seh ich kaum noch Verwendungszweck fürs 35mm.

                • Schon klar, dass bei z.b. Blende 1,4 der Schärfenbereich extrem gering ist? Daran lag es nicht? Wenn man dann bei fotografieren aus der Hand auch nur ein minimales Stück verrutscht kann es natürlich passieren dass der Focus im Arsch ist, sprich nicht mehr sitzt.
                • @Thomas timon In der Regel hab ich das Objektiv bei 2.0 oder 2.4 verwendet. Nur sehr selten bei 1.4 (wahrscheinlich so gut wie nie). Bei großeren Distanzen klappt das Fokus einwandfrei (was auch am größeren Schärfebereich liegen kann).
                • @Esteban  Esteban  2,0 oder 2,4 klingt immer noch sehr klein als Blendenzahl. Und wenn man weiter weg geht, wird zwar der vom Objektiv erfasste Bereich größer aber die Schärfentiefe nicht. Fokussiert man aufs Auge kann doch der Schärfentiefebereich Auge Nasenspitze nicht auch größer werden wenn man ein paar Meter nach hinten geht. Vielleicht kann Matthias Butz etwas dazu sagen (Markierung klappt nicht). Wenn du mit dem neuen System besser klar kommst ist es doch gut. Ich hätte das Objektiv wohl eher verkauft und mir ein anderes besorgt.
                • @Thomas timon Der Abstand zum Motiv hat sogar sehr stark was mit der Tiefenschärfe zu tun. Deswegen musst du ja bei Makros stark abblenden, weil du sehr nah an deinem Objekt dran bist. Du kannst ja auch eine Landschaft mit 1.4 fotografieren und der Schärfebereich ist nicht nur ein Grashalm dick (ausser er ist nah am Objektiv und im Fokus).
                • @Esteban Hab ich so noch nicht ausprobiert ;) Aber endlich mal jemand, der nicht gleich biestig oder aggro wird wenn man eine andere, oder subjektiv falsche Meinung hat 👍👍
              • Als MFTler habe ich ebenfalls von Sigma das 16 mm f/1.4. Das sind dann 32 mm an KB, was ich ebenfalls als sehr natürliche und vielseitige Brennweite empfinde. Die fehlenden 3 mm bezogen auf KB finde ich sogar praktisch, da bei Landschaftsaufnahmen noch a bisserl mehr drauf kommt.

                • Das ist doch grad das Gute an Sigma. Du kannst dir mit der USB DOC die Objektive noch selber nachjustieren.
                • @chnuschperli Vielleicht bin ich gerade auf dem Holzweg, aber die 3 mm Brennweite kannst du nicht nachjustieren. ;-)
              • HAHAHA..... sau Geil!

                • Wenn einem das mit der Location und der Umgebung wichtig ist, und man eine APS-C-Kamera hat, sollte man aber anstatt des 35 mm vielleicht doch eher eine 23 mm Festbrennweite nehmen, was dann wieder äquivalent zu 35 mm im Vollformat wäre. Zumindest muss man bei Gruppenfotos in Räumen mit einem 35 mm im Cropformat schon ordentlich weit zurückweichen. Nichtsdestotrotz sind 35 mm aber auch bei APS-C-Kameras eine hervorragende Brennweite.

                  • Auf Vollformat definitiv, auf Crop würde ich dann eher auf das 24 1.4 gehen, wenn es etwas weitwinkliger sein soll
                • Stimme dir zu! 35mm ist auch für mich die ausgewogenste Brennweite, weil Hauptmotiv und Hintergrund in einem idealen Verhältnis zu einander stehen. Das Hauptmotiv kann dominieren und doch verrät das Bild noch genug über die Umgebung. Mein Lieblings-35er ist das Sony/Zeiss 35/2.8. Nachteil, klar, das Freistellen setzt etwas Abstand zum Hintergrund voraus. Aber die Vorteile: bockscharf bei jeder Blende, typischer Zeiss-Pop und - vor allem - es wiegt nur 120 Gramm und ist daher, anders als die schweren und auffälligen 1.4er Versionen, das ideale Objektiv für unterwegs.

                  • Klingt nicht schlecht. Schau ich mir mal an ;)
                • Ich selbst hab das 35 1.8 von Tamron und will das auch nicht mehr missen, macht einfach spass damit zu Fotografieren.

                  • Naja - in der Pizzeria hätte ich das Video jetzt doch nicht gedreht. Auf der Straße wäre wahrscheinlich akustisch besser geworden...

                    • Ein Ansteckmikro hätte eigentlich auch gereicht. draußen hast du dort genau so viel lärm wenn jemand mit seinem 3er angeben muss...
                    • @Matthias Butz Au ja - da hast du recht :-o :-)
                  • ich möchte ja nicht mehr auf das Panasonic 25mm (Festbrennweite 1.7f) verzichten. Ist mit den Cropfaktor ein 50mm KB Objektiv.

                    • Und ja: Kaffee ist wichtig! :D
                    • Definitiv. Auch wenn ich versuche es zu reduzieren... Man wird ja auch nicht jünger... Ja richtig. das 35er zählt bei mir auf Vollformat. für crop muss man dann deutlich mehr ins Weitwinkel gehen.
                  • Theoretisch muss ich dir zustimmen, praktisch mag ich das 35er nicht so sehr wie ein 50er und 24er. Großer Vorteil bei dieser Abstufung ist, dass es im DX Modus einem 35er und 75er entspricht.

                    • Stimmt, das 50mm entspricht viel mehr dem natürlichen Sichtfeld. Portrait mit 35mm empfinden manche Modelle auch schon deswegen als unangenehm, da man einfach zu nah dran ist.
                    • Das Problem hatte ich bisher noch nicht. Doch klar ist das viel persönlicher Geschmack. Ich bin eher Weitwinkelfan und mit dem 35er deutlich flexibler.

                  Eine Antwort auf “Warum jeder Fotograf ein 35mm sollte!

                  1. CarHeiBo,
                    Betr. als MFTler habe ich ebenfalls von Sigma das 16 mm f/1.4 …
                    MFT Festbrennweite 14 mm F2,5 für Landschaft finde ich super. Teste es mal an deiner Kamera.

                    Ich fotografiere u.a. mit MFT 25 mm F1,7 & 35mm 2,8F. Persönlich finde ich 35 mm von den Farben besser,
                    ich habe mit den Objektiv einfach mehr spass beim fotografieren.

                    Grüssle Paul.

                  Schreibe einen Kommentar

                  Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.