Teilen:

Was kann ich für meine Bilder verlangen? Fototalk mit Tipps und Tricks zur Preisfindung

Was verlange ich eigentlich für meine Bilder? ⁠
Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Dann bist du hier genau richtig. Wir sprechen in meinem heutigen Foto-Talk Video über ein paar Tipps, mit denen du den Preis für deine Bilder findest. ⁠

Zur Aktion: https://videokurs.eu

Beitragstags

10 Kommentare zu "Was kann ich für meine Bilder verlangen? Fototalk mit Tipps und Tricks zur Preisfindung"

  1. Tolles und vor allem ehrliches Video, vielen Dank!😊

    • Klartext. Find ich gut. Mache ich ähnlich

      • Nun ja schönes Thema für neue Abonenten des Kanals. Muss man auch so sehen. Wie geht es in Ägypten im Urlaub? Ich habe mit ein paar Freunden in London einen lockeren Agenturverbund aufgemacht. Beispiel Hochzeitsfotografen werden in Indien so schlecht bezahlt, dass diese meistens nur einen Assistenten hinsenden, der am Anfang der Ausbildung steht. Das sieht in London schon ganz anders aus. Dort leben viele Inder und Pakistanis es gibt aber einen Mangel an Fotografen, die die Kultur verstehen. Kommt man auf die Agentur zu wird ein sehr guter Profi eingeflogen. Das sind beliebte Pakete. Ich stoße mit meinem Mann ab und an dazu für Drohnenaufnahmen. Kulturell sind Drohnen in Indien bei hohen Strafen verboten. Es gibt die 7 Regierungsdrohnen und keine Ausnahmen Allerdings 30000 illegale Drohnen, die nur Hochzeiten festhalten. Ich bin im Besitz eines Pilotenscheines und kann in der Regel auch die Ausnahmen erwirken für England. 2020 nehmen wir keine Aufträge mehr an wenn es darum geht die Drohne im Bild zu haben. Nachbearbeitung macht eine Freundin in Paris oder das Team eines Freundes aus Taiwan, der der teuerste Werbefotograf Asiens ist.Was will ich sagen: Hobbyfotografen, die möglicherweise über das 1,5 bis 2,-€ Niveau von Stock Fotos hinauswollen. Und schon einen eigenen Stil besitzen können darüber nachdenken ob sie eher Eigenbrödler sind oder sich zu Teams zusammenschließen wollen. Das wird die Zukunft zumindest wenn es um Etwas mehr als um Fotos machen geht. Ein gutes Team braucht auch mehr als Leute, die Fotografieren können. Ich und mein Mann können es jedenfalls nicht. Da muss man ehrlich zu sich selbst sein. Die Schwierigkeit ist, auf den Punkt zu liefern. Sobald man in Auftragsarbeiten einsteigt und nur diese bringen Geld, muss man in der Lage sein auf den Punkt zu liefern. Als Stockfotograf bekomme ich auch gute Arbeiten hin (teilweise bessere).

        • Danke für die Tipps 😊🥰

          • Also ich habe es mal so gehört. Ich rechne hoch was ich monatlich/jährlich fix brauche, also für Miete, Versicherungen, Strom und und und. Dann 50% Steuern drauf und 50% "Luxus". Dann rechnet man das gegen die Stunden die man arbeiten möchte und hat so seinen Stundenlohn. Ich habe allerdings Paketpreise, die sich eher aus Tagessätzen und nicht aus Stundensätzen ergeben. Stehe aber noch weit am Anfang und klettere preislich gerade nach oben. Obwohl ich einige kenne, die echt wenig nehmen. Wenn dann Paare beispielsweise bei Facebook schreiben dass sie nen Fotografen da hatten, den ganzen Tag 12 Stunden oder mehr für 600 Euro, falle ich schon auseinander 😅 Ich selber mache allerdings Videos, aber auch da bieten viele etwas für wenig Geld an.

            • Tolles Video, danke für die tollen Tipps!!!

              • Ganz interessantes Thema. Ich arbeite fast ausschliesslich mit Presseaufgaben und habe eine Preisliste, die ich mit den Zeitungen abgesprochen habe: 1. veröffentlichtes Foto 100 €, 2 und 3. je 66 €, die nachfolgenden je 40 €. plus Fahrkosten 0,50 €/km und MwSt. Da Pressefotos nicht viel Bearbeitung erfordern, sind die meisten Aufgaben nach einer Stunde erledigt. Im Monatsdurchschnitt 20 Aufträge. Soll ich Bildtexte liefern, kommt das extra. Ich mache auch Fotoillustrationen und da berechne ich meinen Zeitaufwand mit 100 €/Std. Wichtig ist, den Zeitaufwand zu berechnen. Eine Sportveranstaltung verschlingt viel Zeit und wenn nach acht Std. Einsatz nur ein Bild veröffentlicht wird, rutscht der Stundenlohn auf 12,50 €. Davon kann ich nicht leben und bekomme dann 34 € pro Std. Jedenfalls immer daran denken, dass Zeitaufwand plus Produktionskosten plus Gewinn plus MwSt den Endpreis ausmachen. Frohes Fotografieren und Rechnungen schreiben!

                • Hallo, interessantes Thema wie ich finde. Ich überlege auch jedesmal was ich für ein Shooting verlangen kann. Polterabend 5h lang für ein Freund 150€? Man muss vielleicht einfach mal über seinen Schatten springen, und das fällt einem manchmal schwer. Hab glatt mal ein Abo da gelassen!

                  • Bist du als Gast da oder Fotograf? Als wollen dich deine Freunde da haben? Wie nah sind dir die Freunde?Als Gast habe ich trotzdem meine Kamera da und mache Fotos, aber viel lockerer. Macht mehr Spaß. Meine Frau hat mehr von mir und ist nicht quasi alleine dort. Gibt tolle Bilder, wenn auch weniger UND die Gastgeber zahlen nichts. Am Ende kann es auch keinen Stress geben, wenn nicht genug tolle Bilder bei rum kommen, weil A) kein Geld im Spiel war und B) du dir kein Kopf machen musst, ob dein Preis OK für alle war. Vor allem für dich. Was bringen dir 150€ und dann der Stress: Bilder im Zeitrahmen liefern inkl Bearbeitung etc pp und dann die Gefahr, dass die Bilder nicht gefallen? Die Hemmschwelle für Kritik ist meist geringer oder der Anspruch an Qualität höher, je näher man dem "Kunden" ist
                  • @eXaviar sanTos Danke für deine Meinung! Ich wurde gefragt ob ich nicht den abend in Bidern festhakten könnte, es sind gute Freunde von mir und umsionst soll ich das gnaze auch nicht machen, so war die Aussage. Ich versteh aber auch dein Einwand mit dem Stress, was machen bei nichtgefallen? Noch habe ich die Bilder nicht abgegeben. Werde mir dazu noch mal gedanken machen !
                  • @Matthias Püschl eine Idee wäre, dass sie dir am Ende zahlen, was sie für richtig erachten. Birgt aber das Risiko, dass du nicht zufrieden bist. Das könntest du für dich behalten 😉. Es könnte deine Freunde auch in eine peinliches Lage bringen, nicht zu wissen, was es überhaupt wert ist... ich schlage vor mit ihnen offen und ehrlich darüber zu reden.
                  • @eXaviar sanTos kommende Woche werden wir es heraus finden :-) Danke dir trotzdem schon mal vorrab.
                  • Ich sag es mal so... wo willst du mit deiner Fotografie hin? Willst du einmal Geld damit verdienen? Dann gibt es die Wahl, dass du entweder als Gast oder als Fotograf da bist. Der Fotograf fotografiert und der Gast nicht... Ich habe auch schon Angebote bekommen, bei denen man mir gesagt hat, ich kann ja nebenher mal ein paar Bilder machen. Doch ich trenne da strickt. Entweder es ist beruflich oder es ist privat. Ich weiß nicht wie deine Bilder aussehen und auf welchem Niveau du dich befindest, doch du brauchst einen Mehrwert von diesem Auftrag. Wenn du ein Portfolio aufbauen möchtest um das in Zukunft beruflich zu machen, dann ist es ok das günstiger zu machen... Doch irgendwann musst du hier auch wieder raus ;)
                • Vielen Dank für das Video, das ist keine einfache Sache, aber mit deinen Tipps, bekommt man das mit den Preisen gut hin

                  • Ich mach es vom äußeren Eindruck des Kunden abhängig. Dickes Auto gute Klamotten, normales auftreten = grosser Preis.

                    Schreibe einen Kommentar

                    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.