Lerne jetzt alles zur Fotografie und Bildbearbeitung mit unseren Videokursen!
Videokurse

Diese Frage wird mir oft gestellt.

Angefangen hat es damit, dass ich ein absoluter Medienjunkie bin und das schon so lange, wie ich denken kann. Manche mögen jetzt denken: Was hat das denn mit der Fotografie zu tun? Tja, wenn man sich genug Werbung, Serien, Filme usw. anschaut, lernt man sehr viel über einen Bildaufbau, wie man Spannung kreieren kann oder was Menschen überhaupt sehen wollen und was sich gut „verkauft“.

 

So weit, so gut. Mit 18 kam dann ein Hobby-Fotograf auf mich zu, ob ich denn für ihn modeln wollte. Alla hopp! Ich hatte mich als Teenie nie als schön empfunden mit meinem Übergewicht und diversen Makeln (wer kennt es nicht?). Trotzdem gefiel es mir tolle Fotos von mir zu haben. Mit der Zeit lernte ich immer mehr Fotografen kennen, machte gute und schlechte Erfahrungen, und bekam einen richtigen Boost für mein Selbstbewusstsein. Ab einem gewissen Zeitpunkt dachte ich mir, dass ich mindestens genauso tolle Fotos machen könnte, besser mit Models umgehen kann und wollte das unbedingt probieren. Ich sparte ein halbes Jahr für meine Canon EOS600d. Am Anfang war ich absolut überfordert mit all den Knöpfen und Gedöns an der Kamera. Meine Bilder wurden nicht scharf, waren zu dunkel, zu hell. In einem Fotoseminar meiner damaligen Hochschule in 2013 lernte ich dann, was es bedeutet Blende, ISO und Verschlusszeit zusammen spielen zu lassen.

Dann musste ich mir nur noch Models suchen, damit ich zu dem Punkt kommen konnte, wo ich heute bin. Und das ist noch lange nicht das Ende! Es gibt immer Luft nach oben.
Das war die Geschichte, wie ich eigentlich dazu komme zu fotografieren.

Was ist Deine Geschichte?

Lerne jetzt alles zur Fotografie und Bildbearbeitung mit unseren Videokursen!
Videokurse

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.