Videokurse & Coachings 50% reduziert!
zur Aktion!
Teilen:

ein besserer Fotograf

Hallo Zusammen,

heute geht es um ein paar Tipps, wie man ein besserer Fotograf wird. Ich weiß das klingt jetzt, als ob ich das Geheimrezept hätte und jetzt weiß wie man von 0 zu Profifotograf kommt. Im Endeffekt habe ich das aber eins kann ich euch versprechen, es wird definitiv nicht einfach.

Deine ersten 10.000 Bilder sind deine schlechtesten

Vielleicht kennt der eine oder andere diesen Spruch. Ich kann ihm nur zum Teil zustimmen. Denn nur mehr Bilder machen macht einen nicht zu einem besseren Fotografen.

Man braucht ein Ziel. Man braucht entsprechende Weiterbildung und man muss seine Ziele natürlich auch dem aktuellen Level anpassen.

Sucht euch also Ideen, die schwer sind und fotografiert gerade in der Anfangszeit nicht jeden Tag das gleiche.

3 Kommentare zu "ein besserer Fotograf"

  1. Ich denke, dass es vor allem wichtig ist, seine Kamera zu kennen. Ich stehe auch noch ganz am Anfang mit bewusster Fotografie aber mir hat es schon viel gebracht einfach mal mit den Einstellungen der Kamera zu spielen. In den meisten Fällen ist man mit dem Automatik-Modus gut bedient und später sollte man dann immer öfter den manuellen Modus nutzen, da hier wesentlich mehr "Spielereien" möglich sind. Allein mit dem Weißabgleich kann man ein Motiv in leicht unterschiedlichen Stimmungen erscheinen lassen. Das Gitternetz hilft beim Bildaufbau und Verschlusszeit und Blende sollte einem auch vertraut werden.

  2. Ich sehe mir Bilder (Landschaft und Naturfotografie) von anderen an wie z.B. der Bildaufbau ist was ich besser machen kann. Es geht mir nicht um die Einstellungen der Kamera sondern eben das Auge zu bekommen, wie ich meine Bilder besser machen kann.

  3. Ich denke, ich habe die größten Fortschritte gemacht, indem ich langsamer fotografiert habe aber gleichzeitig auch bewusster fotografiert habe. Ich habe mir fragen gestellt wie: Was will ich mit diesem Bild aussagen? Was will ich besonders in den Fokus stellen? Ich habe mir mehr zeit für die komposition genommen (Bei Landschaften, die nicht weglaufen, geht das bedeutend einfacher, als z.b. bei spielenden Kindern) Ich habe Fotografieregeln gelernt (1/3 Regel...) um diese anzuwenden, allerdings auch um zu wissen, wieso ich sie breche. Ich glaube, das wichtigste ist, sich mit seinem Equipment auseinander zu setzen und herrauszufinden, was man damit machen kann und wo die grenzen liegen. Außerdem ist es auch wichtig, nicht aufzuhören auszuprobieren um die eigene Kreativität zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.