Teilen:

Blende

Die Blende ist ein Lamellen-Ring im Objektiv, der sich öffnet und schließt. Die Blende wird wie die Belichtungszeit als Bruch angegeben, also f/4. Das ist auch der Grund, warum die Blende bei f/22 geschlossener ist, als bei f/4. Die Zahl 1.8 sieht zwar kleiner aus, doch eigentlich ist 1/22 kleiner als 1/4.

Der Einfluss der Blende in der Fotografie

Die Blende beeinflusst zwei Dinge. Die Schärfentiefe und die Helligkeit des Bildes. Ist die Blende weit geöffnet (Bsp.: f/2) fällt viel Licht in meine Kamera, schließe ich die Blende (Bsp.: f/8) fällt immer weniger Licht auf meinen Bildsensor.

Also: Je weiter du die Blende öffnest umso heller wird dein Bild.

Schärfebereich

Der Zweite Einfluss ist der Schärfebereich. Der Schärfebereich, ist die Ebene in deinem Foto, die Scharf ist. Alles was sich in dem Moment weiter weg oder näher an deiner Kamera befindet, wird unscharf. Wir können mit der Blende die Größe des Schärfebereiches kontrollieren und diesen entweder sehr klein werden lassen (offene Blende) oder immer größer (geschlossene Blende)

blende-offen-fotografieren-lernen-fotografie-grundlagen-tutorial

Beispiel für offene Blende mit kleinem Schärfebereich

blende-geschlossen-fotografieren-lernen-fotografie-grundlagen-tutorial

Beispiel für geschlossene Blende mit großem Schärfebereich

Die Blende an der Kamera einstellen

Die Blende an der Kamera lässt sich auf zwei arten kontrollieren. Entweder du stellst diese komplett manuell ein oder du verwendest den Kameramodus „Av“ bzw. „A“. Dieser ermöglicht es dir die Blende vorzugeben und die Kamera errechnet die Belichtungszeit und den ISO Wert automatisch. Du brauchst sonst nichts mehr machen und kannst in Ruhe deine Schärfentiefe kontrollieren.

Beitragstags