CROP Faktor

 

Der Crop-Faktor entsteht durch unterschiedliche Sensorgrößen. Brennweiten werden typischerweise an Vollformat gerechnet und das sorgt dafür, dass Objektive an unterschiedlichen Kameras unterschiedliche Bildausschnitte zeigen und das Bild zugeschnitten also gecropped wird.

 

 

 

Was bedeutet Crop Faktor?

Crop bedeutet grob übersetzt nichts anderes als Zuschnitt und genau das ist es auch. Das Bild wird bei Kameras mit einem Crop Faktor zugeschnitten.

Ändert das meine Brennweite? Nein! Es ändert den Bildausschnitt deiner Kamera. Egal welches Objektiv du an einer Kamera verwendest, es wird immer das gleiche Objektiv bleiben (es gibt Ausnahmen doch für die meisten Kameras mit Wechselobjektiven gilt das).

Bedeutet, ein 50mm Objektiv bleibt immer das Gleiche. Es ändert sich nur die Art, wie das Bild aufgenommen wird. Doch dazu gleich mehr.

Welche Sensorformate gibt es?

  • Vollformat (oder auch Kleinbild bzw. FX) –  36 x 24 mm
  • APS-C (oder auch DX) –  23,7 x 15,6mm/Faktor 1:1,5 (Nikon DX) & 22,2 x 14,8mm – Faktor 1:1,6(APS-C)
  • MFT – Micro Four Thirds (zum Beispiel Panasonic) – Faktor 1:2

Was der Crop Faktor verändert

Brennweite

Die Brennweite an sich wird durch den Crop Faktor nicht verändert. Hierauf fallen leider viele herein. Wir haben nur einen anderen Sensor und trotzdem noch das gleiche Objektiv davor. Also ändert sich durch den Crop Faktor nur der Bildwinkel.

Doch lass mich das an einem Beispiel erklären. Wenn du ein 17mm Objektiv auf Vollformat verwendest, ein Foto machst und anschließend ohne den Standpunkt zu verändern eine APS-C Kamera mit 17mm verwendest, bekommst du ein komplett anderes Bild. Das wirkt jetzt zwar so als wäre es mit der Vollformat Kamera und einem 27mm Objektiv fotografiert, doch eigentlich ist es nur digital zugeschnitten worden. Wir haben immer noch das gleiche Objektiv und die gleiche Brennweite und alle Effekte wie Verzeichnungen kommen ebenfalls dazu.

50mm mit der 5D MKIII

50mm mit der 80D (1,6 Crop)

Das heißt das wir die Brennweite nicht verändern und dass alles nur zugeschnitten wird. Andersherum kann es im übrigen auch zu diesen Problemen führen. Viele danken man kann den Crop Faktor ausgleichen, indem man einfach in den Weitwinkelbereich geht. Das funktioniert zum Teil, jedoch auch immer nur bis zu einem gewissen Grad. Denn ich verändere ja trotzdem die Brennweite und die dadurch entstehenden Effekte.

50mm auf Vollformat

35mm auf APS-C (hätten eigentlich 31,25 sein solle deshalb der leichte Zuschnitt)

Wer also ein großer Fan von weitwinkligen Aufnahmen ist, der hat es bei Vollformat deutlich einfacher, im Telebereich kommt man durch den Coop-Faktor jedoch schneller näher ran. 200mm*1,6= 320mm.

Blende

Es gibt einige, die glauben, dass man mit dem Crop-Faktor auch die Blende verändert. Das stimmt nicht. Die Blende bleibt immer noch die gleiche. Sowohl die Tiefenschärfe, als auch die Lichtmenge, die durch das Objektiv fällt, bleiben gleich. Doch Moment. Ich habe doch eine ganz andere Tiefenschärfe mit einem Crop-Sensor. Ja richtig, doch das liegt nicht an der Blende 😉

Tiefenschärfe

Die Tiefenschärfe wird durch den Crop ebenfalls beeinflusst. Doch nicht so wie man es vielleicht denkt. Theoretisch muss man den Crop Faktor ebenfalls mit der Blende verrechnen.

Blende f/1.8 * CROP 1,6 = f/2.8

Doch warum ist das so, wenn wir die Blende an sich nicht verändern? Wir haben einen Crop Faktor und müssen diesen in unsere Fotografie einkalkulieren. Das bedeutet, dass wir, durch den CROP, meist mehr Abstand zu unserem Motiv brauchen. Haben wir mehr Abstand zu unserem Motiv verändert sich auch das Abstandsverhältnis zu unserem Hintergrund und er wird nicht mehr so unscharf.

Diese Formel ist auch keine 100% Lösung und es wird hier wohl Abweichungen zu unterschiedlichen Brennweiten geben, doch so in etwa kann man sich das merken.

Um euch jetzt mal das extreme Beispiel zu zeigen: Das iPhone hat einen Crop-Faktor zwischen 6 & 8.6 (je nachdem welche Kamera) das bedeutet, um den gleichen Look mit einer Vollformatkamera zu bekommen, müsste man eigentlich mit einer Brennweite von ca. 30mm und einer Blende 16 Fotografieren.

Du siehst also, warum es mit kleineren Sensoren immer schwieriger wird einen kleinen Schärfebereich zu bekommen.

Vollformat Look mit APS-C

Jetzt spreche ich die ganze Zeit von CROP und was man machen muss, um es aussehen zu lassen wie einen anderen Sensor aber: Es ist nicht möglich mit einer CROP-Kamera den gleichen Look zu bekommen wie mit Vollformat. Das braucht ihr auch gar nicht. Ihr kennt die Unterschiede und wisst jetzt vielleicht auch wie ihr damit umzugehen habe, aber verabschiedet euch davon es aussehen zu lassen wie Vollformat. Jede Sensor-Größe hat ihre Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Ihr habt ein bestimmtes Format und das solltet ihr auch verwenden und das beste daraus machen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Fotografieren.

Beitragstags